Werbung

Jugendforum lädt die AfD nicht zu Festival ein

Das Berliner Jugendforum wird die AfD nicht zu ihrem Jugenpolitikfestival am 25. Juni im Pfefferberg einladen. Die Community aus Projekten, Vereinen und Jugendzentren schätzt die Partei als »generell ausgrenzend gegen Minderheiten ein und möchte diesen Haltungen keine Bühne gewähren«, wie sie in einer Stellungnahme schreibt. Das heißt, die Partei wird nicht Teil von Diskussionsrunden sein. Eine Anfrage der Jungen Alternative wurde bereits abgelehnt. Ein direkter Ausschluss sei allerdings aufgrund der Förderung durch den Jugenddemokratiefonds des Senats nicht möglich, sagte der Pressebeauftragte des Jugendforums, Paul Ramisch. Am 19. April diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Community mit Jugendsenatorin Sandra Scheeres und Abgeordnetenhauspräsident Ralf Wieland (beide SPD). Wieland verwies in diesem Zusammenhang auf seine Verpflichtung zur Neutralität. chm

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!