Werbung

Notausgang gesucht

Bündnis fordert Totalumbau der Landwirtschaft, damit Insekten nicht aussterben

Berlin. Wenn es in Zukunft noch Insekten geben soll, ist ein »Weiter so« in der Landwirtschaft ausgeschlossen. Auf dieser Grundannahme basiert der Forderungskatalog Dutzender Verbände an die Bundesregierung, den der Deutsche Naturschutzring (DNR) am Donnerstag in Berlin vorstellte. »Unsere Bienen sind systemrelevant«, sagte DNR-Präsident Kai Niebert. Morgen steht die EU-Entscheidung darüber an, ob drei der bienenschädlichsten Insektizide aus der Klasse der Neonikotinoide verboten werden. Deutschland will zustimmen. Das sei wichtig, reiche aber nicht aus, um die ökologische Vielfalt zu bewahren, so Niebert.

Stattdessen sei ein umfassender Umschwung in der Agrarpolitik notwendig. Die Verbände fordern, Pestizide vor der Zulassung strenger zu prüfen und ihren Einsatz stark einzuschränken. Erfahrungen etwa aus Frankreich hätten gezeigt, dass eine reduzierte Pestizidmenge ohne große Einschränkungen für die Ernte möglich sei. Neonikotinoide müssten verboten werden, weil sie besonders für Wildbienen und -hummeln tödlich seien. Damit die verbliebenen Insekten Lebensräume fänden, solle die großflächige Ackerstruktur zugunsten kleiner Anbauflächen aufgegeben werden. Naturschutzgebiete müssten erhalten, neue eingerichtet sowie Verbindungen zwischen ihnen geschaffen werden, so Niebert.

»Es geht nicht um einzelne Maßnahmen, sondern um eine grundlegende Reform, wie wir Landwirtschaft betreiben«, sagte der Nachhaltigkeitsforscher. Es sei klar, dass die Landwirte für einen Umbau Unterstützung benötigten, »aber das Geld ist da«, sagte er in Anspielung auf die Milliarden-Subventionen aus Brüssel, die die europäischen Landwirte ohnehin bekommen. Die Zuwendungen sollten künftig an Bedingungen geknüpft werden, die dazu beitrügen, den Pestizideinsatz zu verringern und die Insekten zu schützen. grg Seiten 4 und 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln