Werbung

Notausgang gesucht

Bündnis fordert Totalumbau der Landwirtschaft, damit Insekten nicht aussterben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Notausgang gesucht

Berlin. Wenn es in Zukunft noch Insekten geben soll, ist ein »Weiter so« in der Landwirtschaft ausgeschlossen. Auf dieser Grundannahme basiert der Forderungskatalog Dutzender Verbände an die Bundesregierung, den der Deutsche Naturschutzring (DNR) am Donnerstag in Berlin vorstellte. »Unsere Bienen sind systemrelevant«, sagte DNR-Präsident Kai Niebert. Morgen steht die EU-Entscheidung darüber an, ob drei der bienenschädlichsten Insektizide aus der Klasse der Neonikotinoide verboten werden. Deutschland will zustimmen. Das sei wichtig, reiche aber nicht aus, um die ökologische Vielfalt zu bewahren, so Niebert.

Stattdessen sei ein umfassender Umschwung in der Agrarpolitik notwendig. Die Verbände fordern, Pestizide vor der Zulassung strenger zu prüfen und ihren Einsatz stark einzuschränken. Erfahrungen etwa aus Frankreich hätten gezeigt, dass eine reduzierte Pestizidmenge ohne große Einschränkungen für die Ernte möglich sei. Neonikotinoide müssten verboten werden, weil sie besonders für Wildbienen und -hummeln tödlich seien. Damit die verbliebenen Insekten Lebensräume fänden, solle die großflächige Ackerstruktur zugunsten kleiner Anbauflächen aufgegeben werden. Naturschutzgebiete müssten erhalten, neue eingerichtet sowie Verbindungen zwischen ihnen geschaffen werden, so Niebert.

»Es geht nicht um einzelne Maßnahmen, sondern um eine grundlegende Reform, wie wir Landwirtschaft betreiben«, sagte der Nachhaltigkeitsforscher. Es sei klar, dass die Landwirte für einen Umbau Unterstützung benötigten, »aber das Geld ist da«, sagte er in Anspielung auf die Milliarden-Subventionen aus Brüssel, die die europäischen Landwirte ohnehin bekommen. Die Zuwendungen sollten künftig an Bedingungen geknüpft werden, die dazu beitrügen, den Pestizideinsatz zu verringern und die Insekten zu schützen. grg Seiten 4 und 5

ndLive 2018

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm