Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EU verbietet extrem bienenschädliche Pestizide

Knappe Mehrheit der Mitgliedstaaten für das Freilandverbot von drei besonders schädlichen Neonikotinoiden / Greenpeace: Rasante Artensterben bei Insekten wird damit allein nicht gestoppt

  • Lesedauer: 3 Min.

Brüssel. Mit knapper Mehrheit haben die EU-Mitgliedstaaten für ein Freilandverbot von drei bienenschädlichen Insektengiften, sogenannten Neonikotinoiden, gestimmt. Die Vertreter der Mitgliedstaaten nahmen den Vorschlag der Europäischen Kommission an, die Verwendung der drei Wirkstoffe weiter einzuschränken, wie die Behörde am Freitag in Brüssel mitteilte. EU-Quellen zufolge stimmten 16 von 28 Mitgliedstaaten für das Verbot - 15 Ja-Stimmen hätten nicht gereicht.

Der Einsatz im Freien der Pestizide Imidacloprid, Clothianidin und Thiamethoxa werde nun europaweit nicht mehr genehmigt, teilte die Kommission mit. Die Regelung solle noch in diesem Jahr in Kraft treten. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) hatte die Schädlichkeit der Stoffe für Wild- und Honigbienen zuvor bestätigt. Der Einsatz in Gewächshäusern bleibt erlaubt.

Deutschland stimmte wie 15 weitere Mitgliedstaaten für das weitgehende Verbot. Vier Länder stimmten dagegen, acht enthielten sich, wie die Nachrichtenagentur AFP aus EU-Kreisen erfuhr. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) erklärte: »Heute ist ein guter Tag für den Schutz der Bienen in Deutschland und in Europa.«

Zuspruch kam von Umweltverbänden und von den Grünen. Der Europa-Abgeordnete der Grünen Martin Häusling erklärte, das Anwendungsverbot sei »überfällig«. »Es hätte früher kommen müssen, denn die Aussaat der Zuckerrüben wird es in diesem Jahr nicht mehr betreffen«, fügte er hinzu. »Lediglich alte Gifte durch ganz ähnliche neue, genauso gefährliche Stoffe zu ersetzten, wäre Etikettenschwindel«, warnte der Grünen-Bundestagsabgeordnete Harald Ebner. Auch Martin Hofstetter von der Umweltorganisation Greenpeace schränkte ein, die heutige Entscheidung alleine werde das rasante Artensterben bei Insekten nicht stoppen können. »Um Bienen und andere wertvolle Insekten dauerhaft zu schützen, müssen wir den Einsatz giftiger Pflanzen- und Insektengifte schnell und drastisch senken.«

Der Deutsche Bauernverband hatte sich seit der erneuten Bestätigung der Gefährlichkeit von Neonikotinoiden durch die Efsa ebenfalls vorsichtig für ein Freiluftverbot ausgesprochen. Verbandspräsident Joachim Rukwied erklärte nun, nach der Entscheidung müssten schnell Alternativen für Neonikotinoide gefunden werden, denn »um Qualität und Erträge abzusichern, brauchen wir Pflanzenschutzmittel«.

Der europäische Verband der Pflanzenschutzindustrie (ECPA) kritisierte die Entscheidung als »voreilig«. Die EU-Institutionen hätten eine noch ausstehende Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) abwarten sollen. Bayer und Syngenta haben gegen frühere Beschränkungen der Nutzung von Neonikotinoiden vor dem EuGH Klage erhoben. Das Verfahren läuft noch. Im Mai soll das Urteil fallen.

Kritik kam erwarungsgemäß auch vom Pharmariesen Bayer, der auch Neonikotinoide herstellt. »Die Entscheidung wird die Möglichkeiten europäischer Landwirte, gegen verheerende Schädlinge vorzugehen, weiter einschränken«, teilte das Unternehmen mit. Die EU-Entscheidung sei »ein schlechter Deal für die europäische Landwirtschaft«. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln