Er ist immer noch da

Wie man heute auf Marx blickt und warum er über die 68er gespottet hätte, erklärt Beatrix Bouvier

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Was sagen Sie zu dem Unbehagen bestimmter parteipolitischer Kreise gegenüber dem von »den Chinesen« gestifteten Marx-Denkmal in Trier?

Es ist ein Geschenk der Volksrepublik an die Stadt. Selbstverständlich darf jeder Unbehagen äußern, wenn er solches verspürt. Das gehört zur politischen Kultur in unserem Land.

Was kann uns Karl Marx heute noch sagen?

Die Frage ist: Wer sind »Wir«? Hinsichtlich der Debatte um die Aktualität von Marx sage ich: »Vorsicht mit dem Propheten.« Das Insistieren darauf, Recht zu haben und Recht zu behalten, halte ich generell für problematisch. Da scheinen noch vielfach unausgesprochen die Konfliktlinien des 20. Jahrhunderts durch.

Zweifellos war Marx ein scharfer Analytiker seiner Zeit und des kapitalistischen Produktionssystems. Er war derjenige, der uns allen aufgezeigt hat, wie eng Ökonomie und Gesellschaft miteinander verbunden sind, gesellschaftliche Fragestellungen und gesellschaftlic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1528 Wörter (10044 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.