Werbung

Stimmungstest in Thüringen - Runde II

Erstmals geht ein AfD-Kandidat in eine Stichwahl um einen Oberbürgermeisterposten - LINKE will OB-Amt in Eisenach verteidigen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Die Rathäuser der großen Thüringer Städte sind umkämpft. Bei der zweiten Runde der Kommunalwahlen am Sonntag entscheidet sich, wer dort in den nächsten sechs Jahren das Sagen hat. Erstmals besteht die Möglichkeit, dass ein Kandidat der AfD Oberbürgermeister wird.

In Thüringens drittgrößter Stadt Gera steht AfD-Mann Dieter Laudenbach, der bei der ersten Runde der Kommunalwahlen vor zwei Wochen 21,3 Prozent der Stimmen erhielt, in der Stichwahl um das OB-Amt. Er tritt gegen den parteilosen Julian Vonarb an, der auf 23,5 Prozent kam. Die AfD hatte in Gera bereits bei der Bundestagswahl 2017 ihr bestes Thüringer Kreisergebnis erzielt.

Insgesamt werden bei den Stichwahlen, in die jeweils die beiden Kandidaten mit dem höchsten Stimmenanteil aus der ersten Runde kommen, drei Landräte und fünf Oberbürgermeister der kreisfreien Städte gesucht. Nach Angaben des Landeswahlleiters fällt zudem die Entscheidung bei Bürgermeisterwahlen in 23 Gemeinden. 790 000 Thüringer seien aufgerufen, erneut ihre Stimme abzugeben. Die Wahlbenachrichtigungen vom 15. April behielten bei den Stichwahlen ihre Gültigkeit. 990 Wahllokale seien bis 18 Uhr geöffnet.

Vor einer Herausforderung bei den Stichwahlen steht vor allem die SPD, deren Weimarer Oberbürgermeister Stefan Wolf in der ersten Runde abgewählt worden war. Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein und sein Jenaer Amtskollege Albrecht Schröter (beide SPD) müssen sich gegen hartnäckige Mitbewerber behaupten. Gegen Bausewein tritt die CDU-Landtagsabgeordnete und ehemalige Ministerin Marion Walsmann an. In Jena könnte die FDP an frühere Erfolge anknüpfen: Ihr Kandidat Thomas Nitzsche erzielte beim ersten Wahldurchgang sogar ein besseres Ergebnis als Schröter. In Eisenach muss LINKE-OB Katja Wolf ihr Amt gegen SPD-Landesgeschäftsführer Michael Klostermann verteidigen. Stichwahlen um die Landratsposten stehen in den Kreisen Altenburger Land, Gotha und Sonneberg an. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen