Werbung

Premiere für Pompeo

NATO-Außenminister beraten über Russland

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fast hätte es am Freitag in Brüssel eine doppelte Premiere gegeben: Unmittelbar nach seiner Vereidigung ist der neue US-Außenminister Mike Pompeo erstmals zu einem NATO-Treffen mit seinen Amtskollegen nach Brüssel gereist. Nur der neue futuristische Sitz der Allianz, der nach langen und teuren Bauverzögerungen nun 4000 Mitarbeitern und Diplomaten Platz bietet, stand dann doch noch nicht zur Verfügung. Erst am Montag wird wohl NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sein Büro beziehen. So mussten sich die Minister noch einmal in den barackenartigen Plattenbauten aus den Zeiten des Kalten Krieges treffen. Das passte auch. War doch eines ihrer Haupthemen das schwierige Verhältnis zu Russland - fast drei Jahrzehnte nach Ende des Ost-West-Konflikts längst wieder zum Feind im Osten erklärt. Die Allianz will ihre Truppenpräsenz dort weiter massiv verstärken. Moskau werden sogenannte hybride Bedrohungen vorgeworfen, etwa Cyberattacken und die gezielte Verbreitung falscher Informationen. Probleme mit dem hoch gesicherten Kommunikationssystem im neuen NATO-Palast hatten zuletzt auch den Umzugstermin um Monate verzögert. Bundesaußenminister Heiko Maas bekräftigte seine Forderung vom Treffen einer Staatengruppe am Donnerstag, Russland aber in die Friedensbemühungen in Syrien einzubinden.

Internen Streit gibt es in der Allianz schon geraume Zeit um die Militärausgaben der Mitglieder. US-Präsident Donald Trump drängt die Verbündeten ultimativ, die Etats endlich auf zwei Prozent ihres Bruttoinlandsproduktes zu bringen. Pompeo forderte jetzt von Deutschland und anderen Mitgliedern, konkrete Pläne vorzulegen. Hatte Trump die NATO vor einem Jahr noch grundsätzlich in Frage gestellt, betonte sein Emissär aber nun in Brüssel, dass ihre Ziele den USA »ungeheuer viel bedeuten«. Der Präsident habe sich sehr gewünscht, dass er zu diesem Treffen reise. Am Rande der offiziellen Beratungen hatte Pompeo auch Gespräche mit Maas und dem britischen Außenminister Boris Johnson geplant. Der deutsche Außenminister äußerte sich zurückhaltend zu einer Bundeswehrbeteiligung an einem neuen NATO-Einsatz zur Ausbildung der irakischen Streitkräfte. Mehrere Hundert Soldaten sollen demnächst entsendet werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen