Werbung

Kartellamt lässt EU Absprachen untersuchen

Bonn. Das Bundeskartellamt gibt Ermittlungen gegen Hersteller von Metallverpackungen wegen des Verdachts auf Kartellverstöße an die EU-Kommission ab. Es gebe Hinweise auf Kartellrechtsverstöße in mehreren EU-Mitgliedstaaten, teilte Behördenchef Andreas Mundt am Freitag mit. Das Kartellamt ermittelt bereits seit 2015 aufgrund eines anonymen Tipps. Damals wurden Betriebe durchsucht, die im Verdacht stehen, Preis-, Mengen-, und Kundenabsprachen getroffen zu haben. Einige hätten versucht, ein inzwischen geschlossenes Schlupfloch zu nutzen, um sich den deutschen Behörden zu entziehen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen