Werbung

Bibliotheken platzen aus allen Nähten

Die Grünen im Abgeordnetenhaus fordern ein Bedarfskonzept für die Hauptstadt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die beste digitale Ausstattung nützt nichts, wenn der entsprechende Breitbandanschluss fehlt. Diese Feststellung mag banal klingen, ist für einige Berliner Bibliotheken jedoch durchaus ein Problem, berichtet Daniel Wesener, kulturpolitischer Sprecher der Grünen im Abgeordnetenhaus, am Freitag bei der Vorstellung des Bibliothekskonzepts der Partei.

Neben der Modernisierung der technischen Ausstattung geht es den Grünen vor allem um die im Zuge des Medienwandels und der demografischen Entwicklung geänderten Nutzungsgewohnheiten und Bedarfe. Bislang gibt es jedoch keine landesweit abgestimmten Strategie für alle Bibliotheken in der Stadt, kritisiert die Grünen-Vorsitzende des Ausschusses für kulturelle Angelegenheiten, Sabine Bangert. »Wir brauchen dringend einen Bibliotheksentwicklungsplan.« Im aktuellen Haushalt seien dafür 300 000 Euro eingestellt worden, nun müsse auch endlich was passieren.

Die Berliner Bibliotheken seien in den letzten Jahren zunehmend der Sparpolitik zum Opfer gefallen, sagt Wesener. Von einst 200 Bibliotheksstandorten seien lediglich 78 übrig geblieben, und das bei steigenden Nutzer*innenzahlen. »Die Bibliotheken platzen aus allen Nähten.« Insbesondere in der Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) reichten die vorhandenen Kapazitäten bei Weitem nicht aus.

Die auf zwei Standorte aufgeteilte ZLB müsse dringend zusammengeführt werden, fordert die Grünen-Fraktionsvorsitzende Antje Kapek. »Die Standortentscheidung darf nicht länger verschleppt werden.« Seit Jahren sucht der Senat nach einem geeigneten Standort, die Entscheidung darüber wurde zuletzt jedoch immer wieder vertagt. Wenn es nach Kapek geht, soll noch in diesem Spätsommer eine Entscheidung getroffen werden, damit im nächsten Jahr mit der Umsetzung begonnen werden kann. Die beste Lösung sei eine Erweiterung der Amerika-Gedenkbibliothek am Blücherplatz, ist Kapek überzeugt. Auch weil die Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg bereits grünes Licht gegeben habe.

»Das Problem scheint zu sein, dass wer A sagt, auch B sagen muss«, glaubt Wesener. »Sobald wir eine Standortentscheidung haben, müssen wir auch anfangen zu bauen.« In den nächsten Haushalt müssten daher unbedingt Bauplanungsmittel dafür eingesetzt werden.

Auch die fachliche Leitung der ZLB sei »unverzüglich zu besetzen«, fordert Bangert. Am besten mit einer Frau, denn die seien in der Kulturlandschaft »nur mit der Lupe zu finden«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen