Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weniger Gift im Honig

Grit Gernhardt reicht die EU-Entscheidung zu Neonikotinoiden nicht aus

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: 1 Min.

Imidacloprid, Clothianidin und Thiamethoxam – für viele Menschen werden diese Namen neu sein, auch wenn sie von den betreffenden Substanzen wohl schon einige Mikrogramm gegessen haben. Wer sich Honig aufs Sonntagsbrötchen schmiert, isst die Schadstoffe mit, die die Insekten über Blütenpollen aufnehmen. Die drei Insektizide aus der Gruppe der Neonikotinoide wurden jahrelang verwendet, bis auch EU-Behörden Bedenken anmeldeten.

Denn für Bienen, Hummeln und andere Bestäuber sind die Nervengifte in vielen Fällen tödlich. Dass am Freitag von der EU drei der gefährlichsten Substanzen für den Freilandeinsatz verboten wurden, ist eine gute Nachricht für Bienenfreunde. Doch das ist nicht genug. Es gibt weitere Neonikotinoide, die noch verwendet werden dürfen. Die sind nicht ganz so giftig, verursachen aber schwere Nervenschäden, Orientierungsprobleme oder schränken die Fruchtbarkeit der Insekten ein. So wurde vergangenes Jahr von der EU der Grenzwert etwa für Tiacloprid um ein Vielfaches erhöht, weil sonst ein noch größerer Teil der Honigproduktion weggeworfen werden müsste, als es wegen der Belastung ohnehin der Fall ist. Doch Grenzwerterhöhungen sind keine Lösung für ein Problem, das Insekten massenhaft vernichtet und damit das gesamte Ökosystem gefährdet. Die Bienenkiller müssen komplett verboten werden, um den verbliebenen Summern eine Chance zu geben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln