Werbung

Weniger Gift im Honig

Grit Gernhardt reicht die EU-Entscheidung zu Neonikotinoiden nicht aus

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Imidacloprid, Clothianidin und Thiamethoxam – für viele Menschen werden diese Namen neu sein, auch wenn sie von den betreffenden Substanzen wohl schon einige Mikrogramm gegessen haben. Wer sich Honig aufs Sonntagsbrötchen schmiert, isst die Schadstoffe mit, die die Insekten über Blütenpollen aufnehmen. Die drei Insektizide aus der Gruppe der Neonikotinoide wurden jahrelang verwendet, bis auch EU-Behörden Bedenken anmeldeten.

Denn für Bienen, Hummeln und andere Bestäuber sind die Nervengifte in vielen Fällen tödlich. Dass am Freitag von der EU drei der gefährlichsten Substanzen für den Freilandeinsatz verboten wurden, ist eine gute Nachricht für Bienenfreunde. Doch das ist nicht genug. Es gibt weitere Neonikotinoide, die noch verwendet werden dürfen. Die sind nicht ganz so giftig, verursachen aber schwere Nervenschäden, Orientierungsprobleme oder schränken die Fruchtbarkeit der Insekten ein. So wurde vergangenes Jahr von der EU der Grenzwert etwa für Tiacloprid um ein Vielfaches erhöht, weil sonst ein noch größerer Teil der Honigproduktion weggeworfen werden müsste, als es wegen der Belastung ohnehin der Fall ist. Doch Grenzwerterhöhungen sind keine Lösung für ein Problem, das Insekten massenhaft vernichtet und damit das gesamte Ökosystem gefährdet. Die Bienenkiller müssen komplett verboten werden, um den verbliebenen Summern eine Chance zu geben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen