Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Kommentare
  • Schuldenerleichterungen für Griechenland

Das Zuckerbrot danach

Simon Poelchau über die von der Eurogruppe in Aussicht gestellten Schuldenerleichterungen für Athen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Griechenland soll also kurz vor Abschluss des dritten Kreditprogramms ein paar Erleichterungen beim Schuldendienst bekommen, damit es ab August ohne Hilfe auf dem freien Kapitalmarkt bestehen kann. Ende gut, alles gut?

Nein. Acht Jahre lang stand das Krisenland unter der Fuchtel der internationalen Geldgeber. Auch wenn die Wirtschaft langsam wieder wächst und der Staat - ohne Berücksichtigung des Schuldendienstes - mit Überschuss haushalten kann, haben die Spar- und Privatisierungsauflagen der Kreditgeber katastrophale soziale Folgen für das Land. Die Arbeitslosigkeit beträgt noch immer über 20 Prozent, bei den Jugendlichen liegt sie sogar oberhalb der 40-Prozent-Marke. Mehr als ein Drittel der Menschen gelten in Griechenland als arm. Gleichzeitig sind die Löhne und Gehälter massiv gesenkt worden. Lag das Durchschnittsgehalt für einen Single ohne Kinder 2010 noch bei rund 18 500 Euro, betrug es zuletzt nur noch 14 900 Euro. Auch der Mindestlohn wurde von 862 auf 683 Euro im Monat abgesenkt.

Insofern sind die in Aussicht gestellten Schuldenerleichterungen für die Menschen in Griechenland nicht mehr als ein bisschen Zuckerbrot, nachdem man sie mit der Peitsche erfolgreich in die Armut gezwängt hat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln