Werbung

Schluss mit dem Ausverkauf

Nicolas Šustr über die Liegenschaftspolitik des Bundes

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der verhinderte Verkauf des Dragonerareals in Berlin-Kreuzberg an einen privaten Grundstücksverwerter im Jahr 2016 war ein zäher und langer Kampf. An der grundsätzlichen Ausrichtung der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben hat sich trotz der Beteuerungen Berliner Politiker von SPD und sogar der CDU bis heute nichts geändert. Das auferlegte Wirtschaftlichkeitsgebot fördert bei der Immobilienabteilung des Bundesfinanzministeriums nach wie vor höchstmögliche Mieten und Verkaufspreise.

Beide Regierungsparteien im Bund zeigen wenig Verständnis für die Nöte der Mieter in Großstädten. Das zeigt sich in den mehr als laschen Verabredungen zum Thema im Koalitionsvertrag. Die rot-rot-grüne Kehrtwende in der hauptstädtischen Liegenschaftspolitik wird von den meisten Sozial- und Christdemokraten im Bundestag als eine erneute Laune dieser verrückten Berliner abgetan. Und so fand sich in den Regierungsparteien im Bund keine Mehrheit, um eine erneute Landprivatisierung in Berlin-Marzahn zu verhindern. Es ist kein gutes Vorzeichen für die anstehenden Verhandlungen zur Neuausrichtung der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Die Verwertungslogik des Bundes gefährdet massiv die Handlungsfähigkeit der Städte. Das bedroht den sozialen Zusammenhalt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen