Werbung

Witzenhausen: Klagen nach Polizeieinsatz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Witzenhausen. Der eskalierte Polizeieinsatz bei Protesten gegen eine Abschiebung im nordhessischen Witzenhausen wird ein juristisches Nachspiel haben. Der Rechtsanwalt Sven Adam, der die Demonstrierenden vertritt, hat bereits vier Strafanzeigen gestellt, teilte er am Freitag dem »nd« mit. Zwei Klagen von Verletzten seien bereits am Dienstag beim Verwaltungsgericht Kassel eingereicht worden. Sie sollen einen überharten Polizeieinsatz bei der versuchten Abschiebung eines 27-jährigen Syrers in der Nacht von Sonntag auf Montag feststellen, bei der die Polizei Pfefferspray, Schlagstöcke und Hunde gegen etwa 60 Menschen einsetzte, die einen Einsatzwagen blockierten, in dem der Syrer saß. Zwei weitere Strafanzeigen seien Adam zufolge am Freitag eingereicht worden. Sie richten sich gegen zwei Polizisten, die massiv auf Protestierende eingeschlagen haben sollen. Der Syrer sollte nach Bulgarien abgeschoben werden, obwohl ein Gerichtsbeschluss dies untersagte. Nachdem seine Anwältin Claire Deery gegen die Überstellung intervenierte, kam der Mann frei. Indes behauptet das Polizeipräsidium Nordhessen, dass auch die Protestierenden aggressiv aufgetreten seien. Es spricht auch von Steinwürfen, was das Witzenhäuser Bündnis gegen Abschiebung aber dementiert. sot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen