Werbung

Partys und Demonstrationen am Tag der Arbeit

Schwerpunkt der Veranstaltungen am 1. Mai ist traditionell die Gegend um das Kottbusser Tor in Kreuzberg

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am 1. Mai wird es auch in diesem Jahr wieder mehrere Demonstrationen und Feiern geben. Schwerpunkt des Mai-Spektakels ist wie in den vergangenen Jahren die Gegend rund um das Kottbusser Tor in Kreuzberg. Das traditionelle »MyFest« beginnt um 10 Uhr und lockt seine Besucher neben Bier- und Streetfoodständen mit etlichen Musikbühnen. Bereits ab 6 Uhr kommt es im gesamten Bereich um den Oranien-, Heinrich- und Mariannenplatz zu Straßensperrungen.

Neu ist in diesem Jahr, dass es auch im Görlitzer Park eine offiziell vom Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg organisierte Feier mit Musik gibt. Mit der ab 12 Uhr beginnenden Veranstaltung »Mai Görli« soll verhindert werden, dass es wie in den Vorjahren zu übermäßigem Lärm und Müll in der Parkanlage kommt. Bereits ab Montagabend darf man den Görlitzer Park nur noch durch Eingangsschleusen betreten. Private Wachleute kontrollieren die Besucher. Maximal 12 500 Gäste sind erlaubt. Glasflaschen und Grills sind verboten.

Für 13 Uhr ruft die Linkspartei zu einer politischen Kundgebung am Mariannenplatz auf. Parallel dazu findet an der Lessinghöhe unter dem Motto »Fußball statt Steine« ein interkulturelles Fußballturnier statt.

Für 18 Uhr ist die traditionelle linksradikale »Revolutionäre 1. Mai-Demonstration« angekündigt. Sie soll in Kreuzberg starten und nach Neukölln ziehen. Die Veranstaltung ist bislang nicht bei der Polizei angemeldet worden. Auch in anderen Bezirken wird am Tag der Arbeit demonstriert.

Um 9 Uhr startet die Demonstration des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) an der Spandauer Straße nahe dem S-Bahnhof Hackescher Markt in Mitte. Die Route führt über die Karl-Liebknecht-Straße bis zum Brandenburger Tor. Hauptrednerin auf der dortigen Kundgebung ist Irene Schulz aus dem Vorstand der IG-Metall. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) wird ein Grußwort sprechen.

In Pankow wird es ab 13.30 Uhr eine Protestkundgebung gegen das im Bleichröderpark stattfindende Sommerfest der rechtspopulistischen AfD geben. Treffpunkt der Veranstaltung unter dem Motto »Kein Raum der AfD« ist Schulstraße Ecke Dusekestraße. Auch in Wilmersdorf im Stadtteil Grunewald wird es in diesem Jahr einen Protestzug geben. Linke Aktivisten rufen ab 13.30 Uhr zu einer Demonstration unter dem Motto »Wo eine Villa ist, ist auch ein Weg« auf. Starten soll der Aufzug am S-Bahnhof Grunewald.

Die Polizei setzt am 1. Mai insgesamt 5300 Beamten ein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen