Werbung

Repolitisierung des 1. Mai erwünscht

Martin Kröger über neue Formen des Protestes am Tag der Arbeit in Berlin

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.
Das MyFest entlang der Oranienstraße
Das MyFest entlang der Oranienstraße

Nicht wenige Berliner, die früher politisch aktiv waren, flüchten am 1. Mai inzwischen lieber nach Brandenburg. Und tatsächlich hat sich der Maifeiertag in Kreuzberg als Freiluftkirmes inklusive Massenbesäufnis etabliert. Wenn überhaupt, spielt Politik dabei nur am Rande eine Rolle.

Es ist deshalb zu begrüßen, dass es in diesem Jahr Versuche gibt, den 1. Mai und die Walpurgisnacht zu repolitisieren. So haben Linksradikale beispielsweise eine Demonstration in Grunewald angemeldet, um die ungleiche Reichtumsverteilung zu kritisieren. Ganz neu ist die Idee zwar nicht, als Berlin 2001 durch den Bankenskandal an den Rand des Ruins geriet, wurden dort schon mal Proteste durchgeführt. Auch das Konzept zum »Mayday« eine Parade mit viel Musik durchzuführen, wurde in Berlin bis vor ein paar Jahren regelmäßig verfolgt. Dennoch ist der Versuch, den 1. Mai zu repolitisieren, richtig.

Ähnliche Bestrebungen gibt es im Übrigen in Wedding, wo die sozialen Proteste stärker mit den von Verdrängung bedrohten Anwohnern geplant werden. Und auch die Solidarität mit Kurdinnen und Kurden stärkt die internationale politische Dimension des 1. Mai. Wer in Berlin bleibt, hat genug 2018 genug politische Veranstaltungen zur Auswahl.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung