Werbung

Schwerins Volleyballerinnen machen das Dutzend voll

Im Finale um die deutsche Meisterschaft gelingt den Titelverteidigerinnen gegen den MTV Stuttgart eine makellosen Bilanz von 3:0 Siegen

  • Von Gert Glaner, Stutgart
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Augenblick des Triumphes war Louisa Lippmann nicht mehr zu halten. »Es ist so schön, ich freue mich so unbeschreiblich. Ich bin so stolz auf uns. Es war einfach überragend«, sagte Deutschlands Volleyballerin das Jahres, nachdem sie erneut die deutsche Meisterschaft perfekt gemacht hatte.

Die Mecklenburgerinnen gewannen am Sonnabend vor 2156 Zuschauern in der Arena des MTV Stuttgart nach 98 Spielminuten mit 3:1 (25:22, 25:18, 16:25, 25:18) und krönten damit eine makellose Finalserie. Im Modus »best of five« hatten die Schwerinerinnen zuvor an gleicher Stelle mit 3:2 und danach zu Hause mit 3:0 gewonnen. Auch im Vorjahr ging das Duell der beiden besten deutschen Volleyballmannschaften zugunsten des zweimaligen Europapokalsiegers aus Schwerin aus. Für die Schwerinerinnen war es der 12. Meistertitel nach der Wende. Zu DDR-Zeiten waren sie bereits siebenmal Meister geworden.

Die Dominanz machte auch den Meistertrainer Felix Koslowski stolz. »Das ist Wahnsinn. Den Titel zu verteidigen war schwerer, als ihn im vergangenen Jahr nach langer Pause zu gewinnen. Wir waren auf den Punkt fit, vor allem auch mental«, sagte der 34-Jährige.

Im letzten Spiel der Serie schienen die Gäste nach den gewonnenen ersten beiden Sätzen nicht mehr aufzuhalten zu sein. Dann aber bewiesen die Schwäbinnen Moral und brachten die Titelverteidigerinnen noch mal ins Wanken. »Im dritten Satz haben wir wahrscheinlich schon ein bisschen unsere Gedanken verloren. Im vierten sind wir dann aber unglaublich gut zurückgekommen. Wir haben uns einfach hoch gepusht und verdient gewonnen«, freute sich Mannschaftsführerin Jennifer Geerties.

Für die Schwerinerinnen endete damit ein Spieljahr, in dem nicht alle Wünsche in Erfüllung gegenagen waren. Im Pokal war im Halbfinale gegen den späteren Sieger Dresdner SC mit 2:3 Endstation. Im europäischen CEV Cup kam ebenfalls in der Vorschlussrunde gegen das türkische Spitzenteam von Eczacibasi Istanbul das Aus. Umso ausgelassener war nun der Jubel nach dem grandiosen Meisterschaftsfinale. Die Mannschaft und das Betreuerteam feierten nach der nächtlichen Heimkehr den Titel ausgelassen bis in die Morgenstunden in einer Schweriner Diskothek.

Bereits am heutigen Montag soll der Feiermarathon mit einem Autokorso durch die Innenstadt fortgesetzt werden. Danach folgt ein Besuch bei Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig. Und im Anschluss feiert der Meister gemeinsam mit seinen Fans am Schweriner Pfaffenteich die erfolgreiche Titelverteidigung. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!