Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Thüringer HC holt Titel

Die Handballerinnen feiern die siebente Meisterschaft

Großröhrsdorf. Die Bundesliga-Handballerinnen des Thüringer HC haben sich vorzeitig ihren siebten Meistertitel seit 2011 gesichert. Das Team von Trainer Herbert Müller setzte sich am Sonnabend beim Tabellenschlusslicht HC Rödertal mit 35:22 (15:10) durch und kann drei Spieltage vor Saisonende mit 44:2 Punkten von Vorjahrsmeister SG BBM Bietigheim nicht mehr vom ersten Platz verdrängt werden. Die Thüringerinnen leisteten sich in dieser Saison nur eine Niederlage, gingen ansonsten in beeindruckender Manier durch die Liga.

Überragende Werferin war Thüringens Spielmacherin Iveta Luzunova mit zwölf Toren. Bei den Gastgeberinnen waren Tamara Bösch und Sarolta Selmeci mit je sechs Treffern am besten.

Nach einer noch ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der Rödertals Torhüterin Nele Kurzke einen höheren Rückstand ihres Teams verhinderte, zogen die Gäste nach dem Seitenwechsel das Tempo deutlich an. Binnen weniger Minuten bauten sie die Führung auf 21:11 (40. Minute) aus. Danach spielten sie die Partie souverän herunter.

Der schon seit dem letzten Spieltag als sportlicher Absteiger feststehende HC Rödertal gab am Rande der vorletzten Heimpartie weitere Personalien bekannt. Nachdem zuletzt bereits Bayer Leverkusen die Verpflichtung von Torhüterin Kurzke öffentlich gemacht hatte, informierte der sächsische Aufsteiger jetzt, dass auch Michelle Urbicht, Sandra Szary (zu Zweitligist SG Kirchhof) und die Geschwister Jacqueline und Stefanie Hummel (Ziel unbekannt) den Verein verlassen werden. Joanna Rode konzentriert sich derweil auf ihr Abitur und hat ihren Vertrag aufgelöst.

Den notwendigen Umbruch wollen die Großröhrsdorferinnen unter der Leitung des erst in der Saison verpflichteten Trainers Maximilian Busch bestreiten, dessen Vertrag um weitere drei Jahre verlängert wurde. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln