Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Kommentare
  • Massenproteste gegen Vergewaltigungen in Spanien

Wir sind das Wolfsrudel

Samuela Nickel über die Massenproteste gegen Vergewaltigungen in Spanien

  • Von Samuela Nickel
  • Lesedauer: 1 Min.

Seit Donnerstagabend gehen Zehntausende in mehreren spanischen Städten unter dem Motto YoSiTeCreo (»Ich glaube Dir«) auf die Straße. Auslöser ist das Urteil eines Gerichts in Pamplona, das fünf der Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen angeklagte Männer lediglich wegen des Strafbestands des »sexuellen Missbrauchs« statt »Vergewaltigung« verurteilt hat. Laut der Richter kam es nicht zu »Gewalt« oder »Einschüchterung«. Die Öffentlichkeit reagiert aber seit der MeToo-Bewegung anders auf solche Urteile. Vielen wurde erst dadurch bewusst, wie groß das Ausmaß an sexualisierter Gewalt und sexistischer Diskriminierung ist. Auch, dass es sich um ein strukturelles länder-, klassen- und berufsübergreifendes Problem und nicht um losgelöste Einzelfälle handelt. Die spanischen Demonstrierenden fordern nun eine Gesetzesänderung; mehr als eine Millionen Menschen unterzeichneten eine Petition, die den Rücktritt der Richter fordert, die unter anderem auf Freispruch plädiert hatten.

Die fünf Verurteilten hatten ihre Tat gefilmt und in einer WhatsApp-Gruppe verbreitet, die sich »La Manada« - das Rudel - nennt. Die Vielen auf der Straße aber sagen: Das jagende Wolfsrudel - das sind wir. Die tagelangen Proteste in ganz Spanien machen Hoffnung auf einen Paradigmenwechsel im strafrechtlichen Umgang mit sexualisierter Gewalt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln