Werbung

2000 Euro brutto für eine volle Stelle

Im Osten viele Niedriglöhner LINKE fordert zwölf Euro Mindestlohn

Berlin. Rund 3,7 Millionen Beschäftigte mit voller Stelle verdienen unter 2000 Euro brutto im Monat. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der LINKEN im Bundestag hervor. Nach den jüngsten Zahlen von Ende 2016 waren dies 17,7 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten. Im Westen betrug der Anteil 14,7 Prozent, im Osten 31,2 Prozent.

Den höchsten Anteil hatte mit 36,7 Prozent Mecklenburg-Vorpommern, gefolgt von Sachsen (34,3 Prozent). In allen neuen Bundesländern lag der Anteil über 30 Prozent. Die niedrigsten Werte hatten Baden-Württemberg (12,4 Prozent) und Hamburg (12,8 Prozent). Die LINKE-Sozialexpertin Sabine Zimmermann sagte, wegen Inflation und explodierender Mieten komme man mit unter 2000 Euro brutto nicht mehr weit. »Es ist ein Skandal, dass insbesondere der Osten weiter so deutlich abgehängt ist.« Die Regierung müsse sich für eine Angleichung der Löhne einsetzen. So müsse der Mindestlohn auf zwölf Euro pro Stunde erhöht werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln