Werbung
  • Politik
  • Rechte Vereinnahmung des 1. Mai

Völkische Rechte fast ungestört in Zwickau

Gegenprotest mit Bürgerpicknick und durch Antifa-Bündnis »Ab durch die Höcke«

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zwickau. Mit einem massiven Aufgebot hat die Polizei am Montag in Zwickau eine Kundgebung der AfD und Gegenproteste abgesichert. Zu der AfD-Versammlung waren mehrere Hundert Menschen gekommen. Als Redner traten einen Tag vor dem 1. Mai unter anderem der Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke und der ebenso umstrittene Rechtsaußen André Poggenburg aus Sachsen-Anhalt auf.

In Sichtweite protestierte ein überparteiliches Netzwerk bei einem Bürgerpicknick mit Kaffee und Kuchen. Zudem hatte ein antifaschistisches Aktionsbündnis zum Protest aufgerufen. Insgesamt stellten sich etwa 100 Menschen der AfD entgegen. Auch antifaschistische Gruppen hatten unter dem Motto »Ab durch die Höcke« zu Protesten aufgerufen. Diese wurden nach einem Bericht der »Freie Presse« von dem Rechtsaußen Andreas Kalbitz als »rotlackierte Linksfaschisten« und »aufgehetzte Kindersoldaten« bezeichnet.

Zum Streit um die Aufhängung von Kruzifixen in bayerischen Behörden warf Höcke Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) vor, das Kreuz als »Wahlkampfheuchelei« zu missbrauchen. Das bayerische Kabinett hatte beschlossen, dass im Eingangsbereich jeder Behörde des Freistaats ein Kreuz aufgehängt werden soll. Den etablierten Parteien warf Höcke »Totalsabotage des Landes« vor.

Einem Polizeisprecher zufolge gab es zunächst keine besonderen Vorkommnisse. Angaben zur Teilnehmerzahl machte die Polizei nicht. Der AfD-Kreisverband Zwickau als Anmelder nannte 1500 Teilnehmer. Beobachter in den sozialen Netzwerken sprachen dagegen von etwa 1000 Menschen, die dem AfD-Aufruf gefolgt waren. Im Vorfeld der Kundgebung hatte etwa das rassistische Pegida-Bündnis mobilisiert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen