Werbung

Meldedaten gehen an ARD und ZDF

Rundfunkmillionen I

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zum zweiten Mal - nach 2013/2014 - bekommt der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio mit Sitz in Köln im Mai riesige Datenmengen von den Einwohnermeldeämtern. Er gleicht sie anschließend mit seinen eigenen ab. So sollen sich Wohnungen identifizieren lassen, für die kein Rundfunkbeitrag gezahlt wird.

Die Einwohnermeldeämter beginnen mit der Datenlieferung am 7. Mai. Der Beitragsservice geht davon aus, dass der Großteil der Meldesätze bis Anfang Juli eingeht. »Wir rechnen mit einzelnen Nachlieferungen bis Ende des Jahres«, erklärt Beitragsservice-Geschäftsführer Stefan Wolf.

Der Abgleich der Daten erfolgt vollautomatisch. Danach werden diejenigen Menschen angeschrieben, die keiner beim Beitragsservice angemeldeten Wohnung zugeordnet werden können. Dies soll zwischen Juli 2018 und Juni 2019 geschehen. Übermittelt werden Daten wie Angaben wie Vor- und Familienname, Familienstand, Geburtsdatum, aktuelle und vorherige Adresse, Datum des Einzugs in die neue Wohnung oder Sterbedatum.

Beim jetzigen groß angelegten Meldedatenabgleich werden die Daten sämtlicher volljährigen, in Deutschland zum Stichtag gemeldeten Personen übermittelt. Ende 2016 waren rund 39,1 Millionen Wohnungen beim Beitragsservice gemeldet. Wie viele zusätzliche gebührenpflichtige Haushalte jetzt gefunden werden können und wie viel an Nachzahlungen die Öffentlich-Rechtlichen womöglich eintreiben können, lasse sich mangels Erfahrungswerten noch nicht abschätzen, hieß es beim Beitragsservice. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen