Werbung

Grüne drängen zu mehr Engagement für mittellose Familien

Bundesregierung soll kostenloses Schulessen und automatische Auszahlung des Kinderzuschlags ermöglichen

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Grünen drängen die Bundesregierung zu einem stärkeren Kampf gegen Kinderarmut. »Es darf nicht sein, dass Menschen, die arbeiten, durch ihre Kinder in Armut rutschen«, sagte die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock der »Welt« am Montag. Als Beispiele für notwendige Maßnahmen nannte sie die automatische Auszahlung des Kinderzuschlags und die Einführung eines kostenlosen Schulessens für Kinder aus ärmeren Familien.

Den Kinderzuschlag, den armutsgefährdete Familien zusätzlich zum Kindergeld beantragen können, soll nach dem Willen der Grünen künftig automatisch ausgezahlt werden. Bislang nähmen 70 Prozent der Eltern, die Recht auf den Kinderzuschlag haben, diesen wegen des komplizierten Antragsverfahren nicht in Anspruch, argumentieren die Grünen.

Zudem müssten die Anspruchsvoraussetzungen reformiert werden. »Es muss verhindert werden, dass man sofort wieder in die Armut driftet, wenn man einen Euro dazuverdient. Und wir müssen dafür sorgen, dass der Kinderzuschlag existenzsichernd ist«, sagte Baerbock. Die Grünen haben dazu einen Antrag in den Bundestag eingebracht, der jetzt zunächst im Familienausschuss beraten werden soll.

Auch die große Koalition will den Kinderzuschlag reformieren. Die Beantragung müsse »entbürokratisiert und wo möglich mit anderen Leistungen zusammengelegt werden«, heißt es im Koalitionsvertrag von Union und SPD. Außerdem soll er so weit erhöht werden, dass zusammen mit dem Kindergeld das »sächliche Existenzminimum« eines Kindes in Höhe 399 Euro abgedeckt ist. Das reicht den Grünen aber nicht. »Die Auszahlung des Kinderzuschlags muss so einfach werden, wie heute die Förderung von Spitzenverdienern über den Kinderfreibetrag«, argumentieren sie in ihrem Antrag.

Zudem wollen die Grünen beim Schulessen für Kinder armer Familien den Eigenanteil in Höhe von einem Euro für Familien streichen. Auch dazu hat sich die große Koalition im Koalitionsvertrag verpflichtet. Im Bundesrat war ein entsprechender Antrag mehrerer Länder am vergangenen Freitag von der Tagesordnung des Bundesrates wieder abgesetzt worden. Dies geschah nach Baerbocks Angaben deshalb, weil die unionsregierten Länder mit einem Veto gedroht hätten. »Die Unionsländer blockieren also ihre eigenen Beschlüsse«, sagte Baerbock. »Das ist absurd.« AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen