Werbung

Ein Universum im Bücherregal

In der Warnemünder Buchhandlung »Möwe« steht eine vollständige Privatsammlung von Reclam-Bänden aus DDR-Zeit

  • Von Jana Schulze, Rostock
  • Lesedauer: 3 Min.

Immer wieder kommt es vor, dass Frank Weisleder jemandem einen Korb geben muss: Wenn wohlwollende Menschen ihm Reclam-Bände aus den vergangenen Jahrzehnten schenken möchten. Denn der Buchhändler aus Rostock-Warnemünde hat seine Sammlung abgeschlossen: Es geht um 1380 Bände »Reclam Universalbibliothek«, die in der DDR zwischen den Jahren 1963 und 1990 im Leipziger Reclam-Verlag erschienen sind.

»Das Besondere ist, dass sich in diesen Bänden fast alles findet und der Leser einen guten Überblick bekommt«, sagt Weisleder. »Ein guter Freund hat zu mir mal gesagt: ›Ein echter Mann sammelt etwas‹. Und da hab ich dann eben mit den Reclam-Heften begonnen. Bücher mochte ich ja.«

Neben seiner gebe es noch eine zweite vollständige Sammlung, die der frühere Verlagsleiter Hans Marquardt angelegt hat. Dessen Sohn Hans-Jochen ist nun in deren Besitz. Er ist Vorstand des Literarischen Museums in Halle/Saale und ist sich sicher, dass es keine dritte, vollständige Sammlung mit Reclam-Heften aus dieser Zeit gibt.

In Stuttgart, wo der einstige Leipziger Reclam-Verlag heute seinen Sitz hat, wertschätzt man die Leidenschaft Weisleders: »Ich freue mich über diese Präsentation, die ich mir gerne ansehen würde«, sagt Marketingleiter Karl-Heinz Fallbacher. »Es ist wirklich erstaunlich, welches Interesse der Geschichte des Reclam-Verlags gerade jetzt wieder, nach dem 150-jährigen Jubiläum der Universal-Bibliothek, entgegengebracht wird.«

»Es ist Literatur aus fast allen Zeitepochen dabei«, sagt der 50-jährige Weisleder. Zwar suche man Autoren wie den Dramatiker Alexander Solschenizyn, den DDR-Kritiker Wolfgang Leonard oder den Intellektuellen Ernst Jünger vergebens. Dass sich allerdings die DDR-Dramatiker Heiner Müller und Volker Braun darin finden, habe ihn doch sehr überrascht, sagt Weisleder. Rund 20 Jahre habe es gedauert, bevor er vor ein paar Jahren die 1380 Bände »Reclam Universalbibliothek« der Jahrgänge 1963 bis 1990 vollständig hatte.

Weisleder musste vor wenigen Tagen wieder dankend ablehnen: Eine Warnemünderin wollte ihm ausrangierte Reclam-Hefte anbieten. »Aber das war die gelbe Reihe, die in Westdeutschland erschien. Mit denen hat meine Sammlung nichts zu tun.«

Weisleder selbst ist ein DDR-Kind, 1965 in Erfurt geboren und in Suhl aufgewachsen. Dort hat er seine ersten Bücher gelesen - »wunderbare, fantasievolle Geschichten«: Die sogenannte Smaragdenstadt-Reihe, Märchenbücher des russischen Schriftstellers Alexander Melentjewitsch Wolkow. Mit zwölf Jahren begann Weisleder alle Jules-Verne-Bücher zu sammeln. Diese 30 Bücher gibt es heute noch - in einer Kiste auf dem Dachboden.

Anders die 1380 Bände der »Reclam Universalbibliothek«: Sie füllen eine Wand in der Galerie der kleinen Buchhandlung »Möwe«, nur wenige Meter entfernt von der Ostsee-Strandpromenade. Hinter blauen Einbänden findet sich Weltgeschichte, hinter roten Philosophie und hinter schwarzen Buchrücken Biografien wie die von Johannes R. Becher bis hin zum Komponisten Igor Strawinsky.

Auf drei Reclam-Werke ist der Buchhändler besonders stolz: »Ich habe den Koran, eine dreiteilige Bibel und die Bhagavad gita.« Das ist eine der zentralen Schriften des Hinduismus. Die meisten Bände fand er in An- und Verkäufen oder Antiquariaten. »Kurz nach der Wende wurden sie überall nur so rausgeschleudert.«

Bevor er 2007 seine »Möwe« in Rostock-Warnemünde eröffnete, hatte Weisleder in Suhl erste Erfahrungen als Inhaber einer Buchhandlung gesammelt. Nach einem Jurastudium hatte er zuvor sechs Jahre als Anwalt für Arbeitsrecht gearbeitet und blieb unzufrieden: »Diese ständige Streitsituationen wollte ich nicht ewig als Arbeitsalltag haben.« Erst zwischen den Büchern fand Frank Weisleder sein Glück. Und in Rostock auch seine zweite Frau. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!