Werbung

Bedrohte Art

Medienfreiheit Türkei

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zum weltweiten Tag der Pressefreiheit an diesem Donnerstag haben Verbände zur Solidarität mit bedrohten und inhaftierten Journalisten und Autoren in der Türkei aufgerufen. Trotz der Freilassung von Aslı Erdoğan und Deniz Yücel habe sich die Situation für Kultur- und Medienschaffende nicht verbessert, erklärten der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, das PEN-Zentrum Deutschland und »Reporter ohne Grenzen« am Mittwoch. Die Presse- und Meinungsfreiheit sei nach wir vor akut bedroht, wie zahlreiche neue Inhaftierungen und Urteile zeigten. Die Verbände riefen die Türkei zur Beendigung der Repressionen und zur Freilassung inhaftierter Kultur- und Medienschaffender auf.

Der Börsenverein sowie die Schriftsteller- und Journalistenvereinigungen verwiesen in diesem Zusammenhang auf die teils langen Haftstrafen für Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung »Cumhuriyet«, die erst in der vergangenen Woche »auf Basis haltloser Vorwürfe« ergangen seien, sowie auf den Haftbefehl gegen den deutsch-türkischen Mitarbeiter der linken Nachrichtenagentur Etha, Adil Demirci. Die Anklagen gegen die deutschen Journalisten Deniz Yücel und Meşale Tolu bestünden weiter, hieß es. Viele wichtige Vertreter der türkischen Kulturszene seien in Haft, wie etwa der Verleger und Förderer zivilgesellschaftlicher Initiativen Osman Kavala. Eine freie Berichterstattung und eine ungehinderte öffentliche Debatte seien unter den gegenwärtigen Rahmenbedingungen - fortdauernder Ausnahmezustand und vorgezogene Wahlen am 24. Juni - undenkbar, so Börsenverein, PEN-Zentrum und »Reporter ohne Grenzen«. Kritische und unabhängige Stimmen bräuchten in dieser Situation »mehr denn je unsere Unterstützung und Solidarität«. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen