Werbung

Thüringen: Ramelow warnt vor Abwanderung aus Eisenach

Eisenach. Angesichts offener Fragen beim Opel-Werk Eisenach hat Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) vor der Abwanderung wichtiger Arbeitskräfte gewarnt. Er habe die Sorge, dass die besten Fachleute eine Abfindung nähmen und sich nach einer anderen Arbeit umsähen, statt weiter auf eine Perspektive für die Montagefabrik zu warten, sagte Ramelow der dpa. Sein Eindruck sei, dass es wegen der weiter ausstehenden Investitionsentscheidung des französischen Mutterkonzerns PSA für den anstehenden Modellwechsel in Eisenach eine große Verunsicherung unter der Belegschaft, aber auch bei Zulieferern und Dienstleistern in der gesamten Region gebe, sagte Ramelow. »Die Verunsicherungsstrategie durch den französischen Mutterkonzern PSA zeigt Wirkung.« Opel hat in Eisenach, wo derzeit noch die Kleinwagenmodelle Corsa und Adam gebaut werden, rund 1800 Mitarbeiter. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!