Werbung
  • Berlin
  • Landratswahl in Spree-Neiße

Schlechte Alternative

MEINE SICHT: Andreas Fritsche zur Stichwahl im Landkreis Spree-Neiße

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es wäre generell schlimm, wenn die AfD eine Landratswahl gewinnen würde. Gelänge es ihr am Sonntag in Spree-Neiße, wäre das besonders schlimm. Denn ihr Kandidat vermittelt nicht den Eindruck, der Aufgabe gewachsen zu sein.

Wenn der Staat so einfach aufgebaut wäre, dass die Köchin ihn lenken könnte, wäre das eine feine Sache. Einstweilen muss ein Landrat zu Beginn seiner Amtszeit zwar nicht alles können. Er kann noch lernen. Aber bestimmte Grundvoraussetzungen benötigt er. In Spree-Neiße ist Steffen Kubitzki (AfD) nicht nur politisch, sondern auch fachlich ungeeignet für den Landratsposten. Er würde sich, seine Partei und den Landkreis blamieren. Ihn einfach mal ans Ruder und abwirtschaften lassen ist aber keine gute Idee. Im Revier, in dem der unabänderliche Ausstieg aus der Braunkohle vorbereitet werden muss, darf die Kreisverwaltung nicht acht Jahre lang gelähmt werden.

Doch wie den erzkonservativen Kubitzki bei der Stichwahl am Sonntag verhindern? Durch ein Kreuz beim konservativen Landrat Harald Altekrüger (CDU)? Ich würde zähneknirschend für Altekrüger stimmen, wenn ich dort wohnen würde. Aber die Alternative zur AfD, die ich mir wünschen würde, ist er nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen