Werbung

Nach oben

Personalie

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Montag ernannte die britische Premierministerin Theresa May den Konservativen Sajid Javid zum neuen Innenminister. Javid tritt als Nachfolger von Amber Rudd an. Die May-Vertraute Rudd war am Sonntag im Zuge der Windrush-Affäre zurückgetreten - sie gab zu, einen Parlamentsausschuss hinsichtlich der Pläne für Abschiebungen »versehentlich getäuscht« zu haben.

Der Windrush-Skandal betrifft Einwanderer aus den Karibikstaaten des Commonwealth, die nach dem Zweiten Weltkrieg legal nach Großbritannien gekommen waren und beim Wiederaufbau halfen. Die »Windrush« war das Schiff, das 1948 die erste Gruppe nach Großbritannien brachte. Den Menschen und ihren Kindern wurde 1971 das Bleiberecht zugesprochen. Im Zuge von Gesetzesverschärfungen der britischen Regierung 2012 sind sie nun jedoch von Abschiebungen bedroht.

Der 48-jährige Sajid Javid ist Sohn eines pakistanischen Busfahrers. Seine Eltern sind in Indien geboren worden, flohen jedoch als Kinder nach Pakistan. Javids Vater kam in den 1960er Jahren nach Großbritannien. Der konservative Politiker hatte sich erst am Sonntag in der Zeitung »Sunday Telegraph« verbittert über den Skandal gezeigt, da es auch seine Mutter, seinen Vater oder ihn hätte treffen können. Javid ist der erste britische Innenminister mit Migrationshintergrund und muslimischen Glaubens.

Der in Bristol aufgewachsene Politiker arbeitete zuvor als Investmentbanker für die Deutsche Bank. Seit 2009 widmete er sich einer Karriere in der Politik und hatte in den vergangenen Jahren mehrere Kabinettsposten inne. Vor seiner Ernennung am Montag war er der für die Kommunen zuständige Minister. Die Zeitung »Daily Telegraph« wählte ihn 2012 als eine der 100 einflussreichsten Figuren der Rechten. Als seine Heldinnen nannte Javid dem »Guardian« Margaret Thatcher und Ayn Rand. Zuvor sprach sich der Tory-Politiker beim Brexit-Referendum für einen Verbleib in der EU aus, hat sich seitdem aber eher als Brexit-Befürworter gezeigt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen