Werbung

Wenn der Wille da ist, ...

... wird die Diplomatie zum Segen, findet Alexander Isele

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist schon erstaunlich, wie schnell sich manche Krisenherde ändern. In den vergangenen 15 Jahren wurde immer wieder ein nuklearer Konflikt mit Nordkorea herbeigeschrieben, wurden Drohungen geäußert, zuletzt noch vor einem halben Jahr. Nun sieht die Welt ganz anders aus, zumindest in Nordostasien: Nord-Süd-Gipfel hier, Dreiertreffen da, historische Besuche von Außenministern und Präsidenten, wohin geschaut wird. Der Abbau der nordkoreanischen Atomtestanlage wird verkündet, ein Friedensvertrag ist zum Greifen nahe. Da kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr raus.

Und kommt doch ins Grübeln. Denn wenn alles scheinbar so einfach lösbar ist, wieso wandelte die Region dann jahrzehntelang am Abgrund? Da spielt das Thema Sicherheit, oder eher, die Wahrnehmung von Sicherheit, eine zentrale Rolle. Erst als Kim Jong Un sich seiner Atomwaffen sicher war und sich damit quasi unangreifbar wägte, ging er auf seine Kontrahenten zu. Die Folgerung daraus, dass die nukleare Aufrüstung das eigene Überleben sichere, ist allerdings ein Trugschluss. Mehrfach ist die Region nur knapp an einer Katastrophe vorbeigeschlittert.

Anstatt mit Waffen zu drohen, sollte mehr miteinander geredet werden. Das gilt in Nordostasien genauso wie in Iran. Wo der Wille ist, finden sich andere Lösungen als militärische.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen