Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wenn der Wille da ist, ...

... wird die Diplomatie zum Segen, findet Alexander Isele

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist schon erstaunlich, wie schnell sich manche Krisenherde ändern. In den vergangenen 15 Jahren wurde immer wieder ein nuklearer Konflikt mit Nordkorea herbeigeschrieben, wurden Drohungen geäußert, zuletzt noch vor einem halben Jahr. Nun sieht die Welt ganz anders aus, zumindest in Nordostasien: Nord-Süd-Gipfel hier, Dreiertreffen da, historische Besuche von Außenministern und Präsidenten, wohin geschaut wird. Der Abbau der nordkoreanischen Atomtestanlage wird verkündet, ein Friedensvertrag ist zum Greifen nahe. Da kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr raus.

Und kommt doch ins Grübeln. Denn wenn alles scheinbar so einfach lösbar ist, wieso wandelte die Region dann jahrzehntelang am Abgrund? Da spielt das Thema Sicherheit, oder eher, die Wahrnehmung von Sicherheit, eine zentrale Rolle. Erst als Kim Jong Un sich seiner Atomwaffen sicher war und sich damit quasi unangreifbar wägte, ging er auf seine Kontrahenten zu. Die Folgerung daraus, dass die nukleare Aufrüstung das eigene Überleben sichere, ist allerdings ein Trugschluss. Mehrfach ist die Region nur knapp an einer Katastrophe vorbeigeschlittert.

Anstatt mit Waffen zu drohen, sollte mehr miteinander geredet werden. Das gilt in Nordostasien genauso wie in Iran. Wo der Wille ist, finden sich andere Lösungen als militärische.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln