Werbung

Ganz der Schäuble

Kurt Stenger über die geplanten Kürzungen bei den Investitionen

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Investieren sollen dann mal schön die anderen - das scheint das Motto des neuen Bundesfinanzministers Olaf Scholz (SPD) zu sein, der bei der Präsentation seines ersten Haushaltes auch einen Blick in seine mittelfristige Planung gewährte. Demnach will der Bund seine Investitionen auf die Dauer deutlich zurückfahren, dafür aber den Ländern und Kommunen etwas mehr Geld für selbige aushändigen.

Das ist verwunderlich angesichts des allseits beklagten öffentlichen Investitionsstaus. Der Bedarf im Bereich von Straßen und Schienen, Netzen und Bildungseinrichtungen, in der Pflegeinfrastruktur oder der energetischen Gebäudesanierung ist riesig. Und angesichts extrem niedriger Zinsen und der allein bis 2021 dank guter Konjunkturentwicklung erwarteten Steuermehreinnahmen von fast 100 Milliarden Euro sind die Finanzierungsmöglichkeiten besser denn je.

Vergessen scheint das Versprechen von Schwarz-Rot, sich den großen Zukunftsaufgaben des Landes widmen zu wollen. Und das der SPD, in der Großen Koalition endlich mal sozialdemokratische Akzente zu setzen. Olaf Scholz gibt ganz den Schäuble und trägt ebenfalls die schwarze Null wie eine Monstranz vor sich her. Da wird eben bei den Investitionen und der Entwicklungshilfe gekürzt, wenn die Rüstungsausgaben kräftig erhöht werden. Und wenn sich die Bürger über den Verfall der öffentlichen Infrastruktur ärgern, hat Scholz schon die Schuldigen genannt: Länder und Kommunen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen