Werbung

Bling-Bling in Belgien

Die Diamanten-Metropole Antwerpen hat eine neue Sehenswürdigkeit

  • Von Elena Metz, Antwerpen
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Diamanten und Antwerpen, das ist eine glanzvolle Geschichte. Seit mehr als 500 Jahren sichern die kostbaren Schmucksteine der belgischen Hafenstadt Reichtum und Einfluss. Wer allerdings mehr darüber erfahren wollte, hatte in den vergangenen Jahren Pech. Das Diamantenmuseum ist seit sechs Jahren geschlossen, das Silberschmiedemuseum seit Frühjahr 2014. Nun gibt es ein neues Domizil, das die Schmuckstücke der beiden vorherigen Museen unter ein Dach bringt.

Vom 4. bis 6. Mai feiert das Diamantenmuseum »Diva« große Eröffnungsparty. Am 7. Mai beginnt der reguläre Ausstellungsbetrieb. »Wir haben entschieden, eine luxuriöse Welt zu entwickeln, in der Diamanten im Zentrum stehen«, erklärt Museumsdirektor Jeroen Martens. »Davon kommt auch der Name ›Diva‹, weil dies der Welt einer Diva entspricht.«

Das Museum befindet sich im historischen Zentrum der Stadt, die seit dem 16. Jahrhundert als wichtigste Diamantenstadt Europas bekannt ist. Entdeckungsreisende und Händler brachten ihre Edelsteine und -metalle nach Antwerpen. Seitdem beherbergt die Stadt zahlreiche Diamantenhändler.

Das Museum, in dem es auch einen Juwelier gibt, soll für die Besucher ein Erlebnis sein: Per Audioguide werden Hörbuch-Geschichten über das Leben einer reichen Frau oder eines jüdischen Händlers im 16. Jahrhundert erzählt, die der Drehbuchautor und Musicaldirektor Frank Van Laeke geschrieben hat.

»Wir wollen die Geschichte Antwerpens charismatisch erzählen und die Menschen begeistern«, sagt Historiker Martens. Museumsgäste sollen zum Beispiel in einem als Werkstatt gestalteten Raum über Touchscreens die Materialien und deren Herkunft kennenlernen. Ein Boudoir, ein elegantes Zimmer, soll die Welt der schönen und reichen Damen der Epoche widerspiegeln, ein internationaler Handelsraum die Wege der Diamanten über die Jahrhunderte verfolgen.

»Diamanten findet man nicht in Antwerpen, nicht als Rohstoff«, erzählt Martens. »Unser Fokus ist daher darauf gerichtet, zu zeigen, was mit den Diamanten passiert, was der Beitrag von Antwerpen ist.«

Die Schattenseiten dieser Luxuswelt sollen in einem Tresorraum abgebildet werden: die Probleme mit Diamanten aus Konfliktregionen, die genutzt werden, um Waffenhandel und Kriege zu finanzieren. Dabei sollen auch die internationalen Bemühungen zur Sprache kommen, den Handel mit sogenannten Blutdiamanten durch Herkunftszertifikate einzudämmen.

Antwerpens Schmuckhändler setzen große Hoffnungen auf das neue Museum. Uhren- und Schmuckverkäufer Maarten Slaets glaubt vor allem, dass es für Kreuzfahrt-Touristen ein interessanter Anlaufpunkt wird. Auch der Antikschmuckhändler Elkan Wijnberg hält das Museum für sehr wichtig: »Der Trend unter den Juwelieren geht dahin, nur zu wissen, wie man Schmucksteine kauft. Es gibt dabei kein Gefühl mehr. Ich hoffe, dass das Diamantenmuseum das Herz zu den Juwelen zurückbringt.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen