Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wieder Warnstreiks bei Privatbahnen

Erfurt. Pendler haben in Südthüringen und im Norden Bayerns Verspätungen und Ausfälle hinnehmen müssen. Mitarbeiter der privat betriebenen Erfurter Bahn und der Süd-Thüringen-Bahn, darunter Lokführer und Zugbegleiter, legten ihre Arbeit nieder. Der Bezirksvorsitzende der Gewerkschaft der Deutschen Lokomotivführer (GDL), Karl de Andrade-Huber, sagte, dass etwa 80 Prozent der Diensthabenden zwischen 3.20 Uhr und 9 Uhr dem Aufruf zum Warnstreik gefolgt seien. Verbindungen bis nach Nordbayern waren betroffen. Die GDL erhöhte damit den Druck auf die Arbeitgeber, höhere Löhne zu zahlen. Der Gewerkschaft nach liegt das Tarifniveau der rund 360 Beschäftigten beider Betriebe weit unter dem von der GDL vereinbarten Bundes-Rahmentarifvertrag, der in fast allen Eisenbahnverkehrsunternehmen in Deutschland gilt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln