Werbung

Rettungswagen in Guben bestreikt

Gewerkschaft ver.di fordert bessere Bezahlung der Beschäftigten der dänischen Falck GmbH in Spree-Neiße

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Forst. Drei Krankentransportwagen sind schon drei Tage lang bestreikt worden. Weil sie aber immer noch kein besseres Tarifangebot vorgelegt bekommen hat, entschied die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, erstmals auch einen Rettungswagen in den Ausstand einzubeziehen. Am Donnerstag ab 7.30 Uhr konnte das in Guben stationierte Fahrzeug nicht mehr rollen und bis 19 Uhr sollte das so bleiben, teilte ver.di mit. In dem Tarifstreit geht es um die Löhne der rund 130 Beschäftigten der Falck Notfallrettung und Krankentransporte GmbH, die im Rettungsdienst des Landkreises Spree-Neiße eingesetzt sind. Die GmbH gehört zum dänischen Falck-Konzern. Insgesamt sind in Spree-Neiße zehn Rettungswagen im Einsatz.

Das Unternehmen verweigere ein besseres Tarifangebot, weil der Landkreis die damit verbundenen Kostensteigerungen nicht in voller Höhe übernehmen wolle, erklärte die Gewerkschaft am Donnerstag. Der Landkreis berufe sich dabei auf einen Vertrag aus dem Jahr 2012, der eine Begrenzung der Tarifsteigerungen vorsehe. Die Tarifsituation sei aber nicht im Jahr 2012 stehengeblieben und das müsse der Landkreis akzeptieren, findet ver.di-Verhandlungsführer Ralf Franke. Ihm zufolge müssten höhere Löhne nicht zu einer Kostenbelastung für den Landkreis führen. Denn mit einer kostendeckenden Gebührensatzung wären die Krankenkassen in der Pflicht.

Die Gewerkschaft fordert eine Angleichung an den Tarif des öffentlichen Dienstes, der beim Rettungsdienst in sieben der 14 Landkreise Brandenburgs bereits gelte und außerdem in allen vier kreisfreien Städten. Weil sie dort mehr verdienen, seien schon Rettungsdienstmitarbeiter nach Cottbus gewechselt. In Spree-Neiße haben sich bei einigen Kollegen teilweise bereits 200 bis 300 unbezahlte Überstunden angesammelt, obwohl immerhin 48 Wochenstunden im Arbeitsvertrag stehen, berichtet die Dienstleistungsgewerkschaft. Für den Fall, dass es nicht kurzfristig ein besseres Tarifangebot gebe, wird die Ausweitung des Streiks auf weitere Rettungswagen angedroht. Die drei bestreikten Krankentransportwagen stehen in Guben, Forst und Spremberg. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen