Werbung
  • Berlin
  • Volksbegehren Videoüberwachung

Volksbegehren mit Geschmäckle

Martin Kröger über Spenden und Geld für Volksbegehren

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist eine interessante Frage: Inwiefern dürfen Volksbegehren durch Geld von Lobbyisten unterstützt werden? Die rechtlichen Vorgaben sind seit dem Volksentscheid Pro Reli deutlich verschärft worden. Weil damals vermutet wurde, dass die beiden großen christlichen Kirchen große Summen in den Volksentscheid steckten, wurden die Transparenzkriterien angepasst. Jede Geld- oder Sachspende, die einen Gesamtwert von 5000 Euro übersteigt, muss seitdem der zuständigen Senatsverwaltung für Inneres gemeldet werden. Bei Sachspenden ist dafür der marktübliche Preis maßgebend. Das schafft Klarheit, wer oder was ein Volksbegehren unterstützt.

Beim Volksbegehren zur Ausweitung der Videoüberwachung in Berlin scheint derweil alles formal korrekt zu sein: So darf die Trägerin eines Volksbegehrens nicht nur eine natürliche Person sein, eine Mehrheit von Personen oder eine Personenvereinigung, sondern laut Abstimmungsgesetz auch ausdrücklich eine Partei. Und es ist auch nicht das erste Mal, dass Parteien selber Volksbegehren unterstützen. Zuletzt setzte sich die FDP für den Volksentscheid zu Tegel maßgeblich ein. Neu ist auch nicht, dass Unternehmen Geld für Volksbegehren- und Entscheide zur Verfügung stellen. Die Fluglinie Ryanair etwa ließ der Pro-Tegel-Initiative eine Plakatspende zukommen.

Doch trotz der Transparenz bleibt ein Geschmäckle: Es entspricht nicht dem Sinn der direkten Demokratie, dass Fluglinien aus Eigeninteresse die Offenhaltung von Flughäfen unterstützen. Volksbegehren sollten vielmehr Bürgerinitiativen vorbehalten bleiben, die den Willen der Bevölkerung abbilden.

Auch beim Überwachungsvolksbegehren bleiben Zweifel, ob es von so einer überwältigenden Mehrheit der Bürger getragen wird, wie die Initiatoren glauben machen wollen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen