Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wer ist hier gewalttätig?

Polizeirazzia nach verhinderter Abschiebung in Ellwangen sorgt für Debatte

Ellwangen. Nach einer verhinderten Abschiebung eines Asylbewerbers in Ellwangen (Baden-Württemberg) hat die Polizei am Donnerstag mit Hunderten Beamten eine Flüchtlingsunterkunft durchsucht. Ein 23-jähriger Flüchtling aus Togo wurde festgenommen und soll nun nach Italien gebracht werden. Die Abschiebung war bereits für Montag vorgesehen, doch etwa 150 bis 200 Bewohner der Landeserstaufnahmeeinrichtung hatten dies verhindert, indem sie Streifenwagen blockierten. Die Polizei hatte die Aktion daraufhin abgebrochen. Neben dem 23-Jährigen nahmen die Beamten am Donnerstag noch weitere Flüchtlinge in Gewahrsam, einige sollen in andere Einrichtungen verlegt werden.

Die Vorgänge von Ellwangen haben eine Debatte über Gewalt und Sicherheit ausgelöst. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) lobte das Vorgehen der Polizei. Innenminister Horst Seehofer (CSU) nannte die Ereignisse einen »empörenden Sachverhalt«. So dürfe »das Gastrecht nicht mit Füßen getreten werden«. Der Innenminister bot an, die Bundespolizei könne künftig mit für die Sicherheit in Flüchtlingsunterkünften sorgen. »Wer gegen das Recht verstößt und sich der Polizei widersetzt, muss mit deutlichen Konsequenzen rechnen«, sagte auch Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD).

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR verurteilte das Verhalten der Flüchtlinge. Sein Repräsentant in Deutschland, Dominik Bartsch, erklärte aber zugleich: »Menschen, die nach langem Warten kurz vor einer Abschiebung stehen, sind in einer Ausnahmesituation.« Die LINKE-Abgeordnete Ulla Jelpke kritisierte das Behördenvorgehen: »Offenbar verfolgte der heutige Polizeieinsatz auch das Ziel, Flüchtlinge, die solidarisch zusammenstehen und sich gegen Abschiebungen organisieren, einzuschüchtern.« nd/Agenturen Seite 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln