Werbung

Lösung für »Zitat & Zahl«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf »Geheimnisse um Zitate und Zahlen« sollten Sie sich am 14./15. April einlassen - und viele richtige Einsendungen kamen. Die schwere Frage, die sich auf eine Medieninformation bezog, lautete: Ist hierzulande tatsächlich der 18. März der Equal Pay Day, also der Tag, an dem die Frauen, die ja durchschnittlich 21 Prozent weniger Arbeitsentgelt als Männer erhalten, endlich so viel verdient haben, wie die Männer bereits am 31. Dezember des Vorjahres?

Offensichtlich stimmt das Datum nicht, denn es wurde Dutzende Male vorgerechnet, dass die Frauen noch drei Wochen länger, nämlich bis zum 7. April arbeiten müssen. Auch von Ingeborg Bartsch aus Grammow, die für den Buchpreis ausgelost wurde: Gotland, Roman von Michael Stavarič, Luchterhand.

Sie macht das kurz und knapp: »365 Tage entsprechen 79 % des Männergehalts; dann sind 100 % 462 Tage, also ein Jahr (365 Tage) + 97 Tage. Und der 97. Tag ist, so kein Schaltjahr ist, der 7. April.«

Der, zurückhaltend gesagt, Denkfehler der Statistikbehörde liegt darin, dass, wenn Frauen 21 Prozent weniger Geld bekommen als Männer, sie nicht einfach nur 21 Prozent länger arbeiten müssen (was auf den 18. März führt). Denn, so Bernd Dauer aus Willstätt: »Wenn Frauen 21 % weniger verdienen, verdienen Männer 26,6 % mehr. Frauen müssen also 26,6 % von 365 Tagen des Jahres länger arbeiten, um das aufzuholen; das sind 97 Tage.«

Die leichte Frage sollte illustrieren, wie simpel die obige Lösung ist (Prozentrechnung Klassenstufe 6 bzw. 7). Alle Einsendungen waren richtig, dass Eva bis zum 31.12.2018 Eis essen muss, um mit Adams Menge vom 31.12.2017 gleichzuziehen. Nach der Auslosung geht dafür an Jannis Holter aus Erlangen der Roman Hana von Elvira Dones, Ink Press.

Vielen Dank allen für die Teilnahme und viel Spaß und Erfolg beim nächsten Mal! mim

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen