Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das Ende naht, kehret um!

Was den Protestantismus in seiner puritanischen Prägung so unerträglich macht, ist nicht nur seine Lustfeindlichkeit - die ist zu ertragen, wenn sie sich denn auf die eigene Gemeinschaft beschränkt. Nein, was ihn unerträglich macht, ist sein allgegenwärtiger Anspruch, jeden und jede belehren zu müssen, welche Lebensweise die richtige, welche die falsche ist. Der Mensch ist schlecht, verdorben, zum Untergang verdammt - es sei denn, er unterwirft sich der puristischen Moral. Deren Fetisch ist die Askese und eine Selbstdisziplin, die mehr Selbstverleugnung denn Ethos ist.

Dabei wirkt der Puritanismus heute auch ohne Gottes- und Glaubensbezug. Er hat in Form der moralinsauren Beschwörer des permanenten schlechten ökologischen Gewissens längst säkulare Formen angenommen; die puritanische Propaganda lugt hinter jedem ihrer politischen Argumente hervor. Am Mittwoch war wieder das Hochamt für die Freunde der Apokalypse: Am sogenannten Weltüberlastungstag habe Deutschland, so wurde gewarnt, »die natürlichen Ressourcen, die uns pro Jahr für ein nachhaltiges Leben zustehen, aufgebraucht«. Seit dem 3. Mai leben wir alle »für den Rest des Jahres auf Kosten kommender Generationen« und der Menschen auf der Südhalbkugel, mahnten Umweltorganisationen. Retten könne uns nur noch eine »radikale Umkehr«.

Besser hätten es die geistigen Väter des Puritanismus im 18. und 19. Jahrhundert auch nicht formulieren können. Ohne die Möglichkeit der Vergebung der Sünden, das vergessen die puritanischen Misanthropen, gibt es jedoch auch keine Chance zur Umkehr. Wer den Menschen dauerhaft ein schlechtes Gewissen predigt, braucht sich nicht zu wundern, dass die Sünder taub werden. jam Foto: Unsplash/jean wimmerlin

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln