Werbung
  • Kommentare
  • Deutungshoheit über das weibliche Geschlecht

Mythos Frau

Paula Irmschler erklärt allen, die es noch nicht wissen, wie das weibliche Geschlecht zu entschlüsseln ist

  • Von Paula Irmschler
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frauen! Wer sind sie, was treibt sie an, was wollen sie, was finden sie gut, woraus bestehen sie, wie bedient man sie, wo gehört bei ihnen was hin? Fragen, so alt wie die Menschheit, seit die Menschheit beschlossen hat, eine männliche zu sein und Frauen in Mythen zu kleiden. Es ist 2018 und man weiß anscheinend immer noch nicht so richtig, wieso sie einmal im Monat bluten, wie sie schwanger werden, ob sie auch sexuelle Lust empfinden können, wie ihre Geschlechtsteile heißen, was in ihrem Kopf chemisch los ist und wie man sich ihnen nähert.

Der Amokfahrer von Toronto hatte keine Fragen mehr, er hatte sie sich längst beantwortet mit »ist mir egal«. Er war ein sogenannter »Incel«, was bedeutet, dass er sich in Foren mit anderen Männern darüber ausgetauscht hat, wie durchtrieben Frauen sind, weil sie ihm Sex vorenthielten. Deswegen verdienten sie, zu sterben, was er dann auch umsetzen konnte. Es gibt aber auch andere Antwortversuche als Ignoranz und Mord. Unzählige pseudowissenschaftliche Ratgeber, Stand-Up-Programme oder sogenannte Pick-Up-Artists zeugen davon. Immer wieder hat jemand endgültig den »Frauen-Code« geknackt, weiß jetzt, was los ist, klicke hier, um es herauszufinden. Eingeleitet wird durch unzählige Überlegungen zur weiblichen Biologie und vermeintlichen Verhaltensweisen, abgerundet stets mit der Empfehlung eines Übergriffes.

Letzte Woche fand in Bielefeld ein Workshop namens »Möseale Ejakulation« statt. Teilnehmerinnen hatten die Möglichkeit, theoretisch und praktisch die weibliche Ejakulation zu erlernen. Solche Workshops gibt es immer wieder, nun entbrannte aber ein Shitstorm verprellter Männer, weil verschiedene Medien den »Fall« aufgegriffen hatten. Das Unerträgliche hier schien zu sein, dass Frauen so etwas selbst in die Hand nehmen, es »unter sich« tun und gar für sich. Da gibt es nichts zu mystifizieren, nichts zu mutmaßen, nichts zu romantisieren: Frauen treffen sich halt zum Wichsen. Jemand schrieb, wie traurig das sei, weil so etwas Frauen entzaubern würde, nur um sich vermutlich noch am Abend mit seinen Jungs beim Bier zu beschweren, wie unverständlich Frauen seien.

Während die Mario Barths der Welt lamentieren, Frauen würden zu viel reden, geben sie gleichzeitig an, dass es unmöglich sei, sie zu begreifen. Sie wollen sie gar nicht begreifen. Sie wollen sie mit ihren Vermutungen über Körper und Psyche beherrschen, die Deutungshoheit nicht verlieren. Frauen sagen immer wieder, was sie wollen. Sie rennen mit Schildern auf Demos rum, auf denen es sehr klar geschrieben steht. Ich habe jetzt jedenfalls die ganze Wahrheit für euch, exklusiv. Man entschlüsselt die Frau über folgende drei Schritte. Erstens: Nehmt Frauen wahr, als seien sie Menschen mit unterschiedlichen Ambitionen und Problemen. Zweitens: Hört ihnen zu, wenn sie sie thematisieren. Und drittens: Jetzt einfach nur noch ernst nehmen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen