Werbung

Studentische Selbstverwaltung in Frankreich

Bildungslexikon

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Studentische Selbstverwaltung in Frankreich. Grundsätzlich ist das französische Bildungssystem zentral organisiert, mithin verfügen die örtlichen Universitäten nur über begrenzte Entscheidungshoheit. Ihre Selbstverwaltung besteht vornehmlich aus vier Organen: dem Universitätspräsidenten (le Président), dem Verwaltungsrat (le Conseil d’administration), dem Wissenschaftsrat (le Conseil Scientifique) und dem Rat für Studien und universitäres Leben (le Conseil des Etudes et de la Vie Universitaire). Die Räte wählen den Präsidenten als Leiter der Universität. Sie setzen sich unter anderem nach festgelegter Quote aus Vertretern der Studierendenschaft zusammen.

Die studentische Beteiligung wird im Bildungsgesetz, dem Code de l’Education, und vereinzelt auch durch eigene Satzungen der Universität geregelt. Ebenso sind die meisten studentischen Vertretungen national organisiert, mit Sektionen in den Universitäten. Größere Verbindungen, sogenannte syndicats étudiants, stehen entweder Parteien oder Gewerkschaften nahe, wodurch ihr Fokus mehr auf bestimmte Visionen der Hochschulbildung als auf Interessensvertretung der einzelnen Universitäten liegt.

Auch die Interessen der Studierenden werden in den Dienst nationalen Interesses gestellt. So setzt die Verbindung l’Union syndicale Solidaires, die aus der Fusion der SUD Ètudieant und Féderation syndicale étudiante (FSE) hervorging, auf Organisation der Studierenden im Sinne des Klassenkampfs und lehnt eine Kooperation mit der Universitätsdirektion ab. Schon die Gründung der SUD Ètudieant 1996 geschah im Geist eines linken Syndikalismus. Viele ihrer Mitglieder gehören der Neuen Antikapitalistischen Partei an, aber auch Kommunisten, Sozialisten, und Anarchisten sympathisieren mit ihnen. tgn

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen