Werbung

Land bezahlt medizinische Forschung

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brandenburg beteiligt sich an der Schaffung eines landesweiten Gesundheitscampus. Die Finanzierung von Professorenstellen bedeute aber keinen Einstieg in die unmittelbare staatliche Medizinerausbildung, betonte Wissenschaftsministerin Martina Münch (SPD), als sie am Freitag die Pläne für den neuen Verbund von 25 wissenschaftlichen Einrichtungen und Krankenhäusern vorstellte. Eine staatliche Medizinausbildung einzurichten, würde einmalig 100 Millionen Euro kosten und dann 50 Millionen pro Jahr. Diese Summen könne das Land nicht aufbringen, bedauerte Münch.

Ziel des Campus sei, in Brandenburg vor allem solche Krankheiten zu erforschen, die im Alter gehäuft auftreten. Dabei soll es darum gehen, dass die Menschen möglichst lange in den eigenen vier Wänden leben können. Derzeit sind 20 Prozent der Brandenburger älter als 65 Jahre, in Zukunft werden es 40 Prozent sein. Ingesamt soll es für den Gesundheitscampus 16 neue Professuren geben, und Brandenburg bezahlt jene, die sich der Forschung widmen. Der neue Campus soll ein starkes Forschungsnetz bilden, das junge Wissenschaftler und ihre Familien nach Brandenburg zieht. »Ich bin gespannt, wie sich das entwickelt«, sagte Münch.

Der Dekan der privaten Medizinischen Hochschule Brandenburg »Theodor Fontane« in Brandenburg/Havel, Professor Edmund Neugebauer, sagte, bei tödlichen Herzinfarkten liege Brandenburg in der Statistik »ganz oben«. Herzchirurg Johannes Albes warnte jedoch, dies auf eine schlechtere Versorgung zurückzuführen. Die Notfallrettung sei »erstaunlich gut organisiert«.

Mit dem Gesundheitscampus werde die Potsdamer Universität ihre siebente Fakultät gründen, freute sich Präsident Oliver Günther. »Das wird keine Konkurrenzveranstaltung zur Berliner Charité«, unterstrich er. Günther schätzt, dass der Verbund 2021 in der Lage sein werde, die ersten Studierenden aufzunehmen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen