Werbung

Piraten töten Fischer vor Suriname

Georgetown. Bei einem Piratenangriff vor dem südamerikanischen Suriname sind vermutlich mehr als ein Dutzend Fischer getötet worden. Der Präsident des Nachbarstaats Guyana, David Granger, bezeichnete den Angriff am Donnerstag (Ortszeit) als »Massaker und große Tragödie.« Die meisten Opfer stammten demnach aus Guyana. Der Angriff sei ein Rückschritt im erfolgreichen Kampf der vergangenen Jahre gegen die Piraterie, sagte Präsident Granger. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen