Werbung
  • Berlin
  • Berliner Regenwasseragentur

Und dann kann der Regen kommen

Um Extremwetterlagen besser zu bewältigen, gibt es eine neue Beratungsagentur

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für Meteorologen ist es nicht ausgeschlossen, dass es auch diesem Sommer wieder viel regnet. Im vergangenen Jahr gab es von Juni bis August 52 Tage, an denen es stadtweit regnete - einige sprachen bereits von einer Monsunzeit. Fakt ist: Die Zahl der Wetterextremereignisse nimmt zu, auch wenn die gesamte Regenmenge übers Jahr gesehen bislang nicht ansteigt. Damit Berlin in Zukunft besser gegen die großen Niederschlagsmengen gewappnet ist, hat der Senat jetzt gemeinsam mit den Berliner Wasserbetrieben eine Regenwasseragentur gegründet. »Wir brauchen ein widerständigeres System«, sagt der Vorstandsvorsitzende der Wasserbetriebe, Jörg Simon. Das kommunale Unternehmen ist verantwortlich für die Kanalisation, die bei Starkregen überflutet. »Unser Ziel ist es, die Stadt stabiler und regenfester zu machen«, sagt Simon. So wie es beispielsweise beim Neubau des Potsdamer Platzes gemacht wurde. Dort wird Regenwasser aufgefangen, danach als Brauchwasser genutzt oder zur Versickerung und Verdunstung weitergeleitet, ohne dass die Kanalisation gebraucht wird.

Insgesamt vier Mitarbeiter unter der Leitung der Ingenieurin Darla Nickel sollen künftig auch an anderen Orten Konzepte umsetzen, damit das Schmutzwasser nicht mehr in die Flüsse und Kanäle gelangt. »Es steht eine breite Palette technischer, stadtgestalterischer und miteinander kombinierbarer Maßnahmen zur Verfügung«, sagt Nickel. Besonders erfolgsversprechend scheint die Begrünung von Dächern zu sein. Nur drei Prozent der Dächer sind derzeit begrünt, ein 1000-Dächer-Programm ist in Vorbereitung.

Auch das Problem Versiegelung der Böden will Rot-Rot-Grün angehen: »Wir wollen die Stadt in großen Flächen zu einem Schwamm umwandeln«, sagt Umweltsenatorin Regine Günter (parteilos, für Grüne). Um das umzusetzen, soll die Regenwasseragentur Grundstücksbesitzer beraten, wie sie ihre Dächer begrünen können oder wie auf deren Grundstücken Versickerungsflächen eingerichtet werden könnten. Auch bei den geplanten großen Neubauquartieren, von denen elf in den kommenden Jahren entstehen sollen, soll die Regenwasseragentur miteinbezogen werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen