Werbung

The Times They Are A-Changin’

Martin Hatzius freut sich darüber, dass die Schwedische Akademie ihren Literaturnobelpreisträger Bob Dylan endlich beim Wort nimmt

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit ihrer Entscheidung, die Verleihung des diesjährigen Literaturnobelpreises auf 2019 zu verschieben, beweist die durch Missbrauchsfälle und Korruption in Verruf geratene Schwedische Akademie immerhin eines: die Fähigkeit zur gewissenhaften Textanalyse. »Sprecht nicht zu früh«, hatte Bob Dylan den Schriftstellern und Kritikern in einem seiner berühmtesten Werke geraten, »denn das Rad dreht sich noch.« Statt voreilig zu urteilen und sich in ehernen Gewissheiten zu wiegen, sollten sie erkennen, dass es »der Verlierer von heute« sein wird, »der später gewinnt«.

Drei Jahre nach der umstrittenen Verleihung des Preises an den singenden Poeten - und 55 Jahre nach der Entstehung seines Songs - scheinen die verbliebenen Mitglieder der eben nicht altehrwürdigen, sondern bis zur Handlungsunfähigkeit verkrusteten Akademie Dylans Botschaft endlich entschlüsselt zu haben: »Die Zeiten ändern sich.« Entschlüsselt, und auf sich selbst bezogen: »Wenn eure Zeit es euch wert ist, bewahrt zu werden, dann fangt besser an zu schwimmen, oder ihr werdet sinken wie ein Stein.« Um die eigene Glaubwürdigkeit wiederherzustellen, hat man sich in Stockholm nun einen umfassenden Erneuerungsprozess verordnet. Nur so, durch den radikalen Wandel, ist die Tradition noch zu retten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen