Werbung

Palästina mit Pavillon

Filmfest Cannes

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei den am Dienstag beginnenden Filmfestspielen im französischen Cannes wird es politisch: Die Palästinenser werden erstmals über einen eigenen Pavillon verfügen. Filmemacher sprachen von einem bedeutenden Schritt für die palästinensische Filmindustrie. Mohanad Jakubi, Mitgründer des Palästinensischen Filminstituts und selbst Filmemacher, sagte: »Fast jedes Jahr ist Palästina mit einem Film in Cannes vertreten, doch bislang hatten wir dort keine offizielle Präsenz.«

Für die Leiterin der Filmabteilung im palästinensischen Kulturministerium, Lina Bochary, ist das Filmfestival an der Côte d’Azur eine »Drehscheibe« für ganz Europa, das einen »großen Markt« für palästinensische Filme abgebe. Jakubi zufolge geht es in vielen Filmen darum, dass Bild von Palästinensern zu korrigieren, das sich im Westen von ihnen gemacht werde. Der Film »Ghost Hunting« des palästinensischen Regisseurs Raed Andoni über ehemalige Häftlinge in israelischen Gefängnissen wurde bei der Berlinale im vergangenen Jahr als beste Dokumentation ausgezeichnet.

Unterdessen werden am 16. Mai 16 nicht weiße Schauspielerinnen ein dieser Tage erschienenes Buch vorstellen, in dem sie Klischees sowie zweifelhafte Scherze und rassistische Bemerkungen ihnen gegenüber anprangern. Das Buch stellt die Frage, warum es in einer derart multikulturellen Gesellschaft wie Frankreich nach wie vor so wenige schwarze Schauspielerinnen gibt. Unter denen, die etwas zu dem Buch »Noire n’est pas mon métier« (Schwarze ist nicht mein Beruf) beisteuerten, sind die ehemalige Miss France, Sonia Rolland, und die Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin Aïssa Maïga. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen