Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Defizite bei Vermittlung von Wissen zur Nazizeit

Oranienburg. Der scheidende Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Günter Morsch, sieht Defizite bei der Vermittlung von Schulwissen über die Nazizeit. Das Allgemeinwissen vor allem bei Jugendlichen habe stark abgenommen, sagte Morsch dem Nachrichtenmagazin »Der Spiegel«. So werden bei Führungen Basisfragen gestellt wie etwa »Was ist die NS-Diktatur« oder worin unterscheide sich die SA von der SS. Morsch forderte: »Die Zeitgeschichte muss wieder mehr Raum bekommen im Unterricht.« Dabei sollte sich aber nicht nur auf die Vernichtung des europäischen Judentums konzentriert werden. »Natürlich ist der Holocaust ein singuläres Verbrechen.« Die Vernichtungspolitik habe aber »unendliche Kreise« gezogen: Juden, Kranke, Missliebige, Homosexuelle und sogenannte slawische Untermenschen seien davon betroffen gewesen. Morsch zeigte sich auch besorgt über die politische Entwicklung in Deutschland und Europa. Die KZ-Überlebenden hatten geglaubt, dass die Vernichtungspolitik der Faschisten ein Zivilisationsbruch war, der die Menschheit zur Umkehr bewegen würde. Doch Grundfesten, die nach 1945 galten, »sind vergessen oder infrage gestellt«, klagte Morsch. Es gebe Kräfte, die Ausgrenzung, Nationalismus und Demokratieverachtung neu beleben. Eine Ursache dafür sei die neoliberale Wirtschaft. Sie setze ähnlich wie die industriellen Umwälzungen im 19. Jahrhundert Prozesse frei, in denen alte Identitäten verschwinden und die Frage aufgeworfen werde, was die Gesellschaft zusammenhält. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln