Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Levy und Hübchen

»Känguru-Chroniken«

Regisseur Dani Levy plant nach dem gemeinsamen Erfolg mit der Filmkomödie »Alles auf Zucker« erneut eine Zusammenarbeit mit dem damaligen Hauptdarsteller Henry Hübchen. Bei der Verfilmung der »Känguru-Chroniken« des Kabarettisten Marc-Uwe Kling solle Hübchen eine Rolle übernehmen. »Nicht die des Kängurus und nicht die von Kling. Aber eine Rolle, die ganz auf den besonderen Humor von Henry zugeschnitten ist«, kündigte Levy am späten Samstagabend auf dem Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin an. Dort hatte er die Laudatio auf Hübchen gehalten, der für sein Lebenswerk mit dem Ehrenpreis des Festivals ausgezeichnet wurde, dem »Goldenen Ochsen«, benannt nach dem Wappentier des Landes.

Der 71-jährige Schauspieler nahm die Ehrung in der für ihn typischen Art entgegen. »Es ist sehr schön, älter und zum Preisochsen zu werden«, sagte Hübchen, machte aber gleichzeitig deutlich, dass der Preis nur für sein bisheriges Lebenswerk gelten könne und er noch viel vorhabe. Levy wertete dies nach eigenen Angaben als indirekte Zusage für die neuerliche Zusammenarbeit. »Ich bin sehr zuversichtlich, dass er mitmacht«, sagte der Regisseur. »Alles auf Zucker« war bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises 2005 mit mehreren Ehrungen der große Gewinner. Auch im Kino war die Komödie um den Billard-Spieler Jaeckie Zucker (Henry Hübchen) mit rund einer Million Besuchern ein Erfolg.

Levys neues Projekt »Känguru-Chroniken«, skurrile Geschichten um ein anarchistisches Känguru als schmarotzender Untermieter, soll im Herbst starten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln