Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Barrierefrei in Sachsen

Am Wochenende fand in Dresden und Chemnitz die »Parade der Vielfalt« statt

Dresden/Chemnitz. Mit einer »Parade der Vielfalt« haben am Samstag in Dresden und Chemnitz jeweils mehrere Hundert Menschen mehr Chancengerechtigkeit für Menschen mit Behinderung gefordert. Anlass war der 5. Mai - der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Schwerpunktthema der zum siebten Mal stattfindenden »Parade der Vielfalt« war Mobilität. Unter anderem stand die geplante Erhöhung der Bahnsteige bei der Deutschen Bahn in der Kritik. Dies bedrohe den barrierefreien Einstieg, wie Annette Heinich vom Verein Selbstbestimmt Leben Deutschland erklärte. Seit 20 Jahren veranstalten Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe rund um den 5. Mai Demonstrationen und andere Aktionen.

In Dresden demonstrierten am Vormittag nach Veranstalterangaben bis zu 400 Menschen, darunter zahlreiche Menschen im Rollstuhl, Blinde und Gehörlose. Sie zogen vom Postplatz zum Hauptbahnhof. Die Fortsetzung der »Parade der Vielfalt« fand am Nachmittag in Chemnitz statt. Um dem Motto Nachdruck zu verleihen und den öffentlichen Nahverkehr einem Alltagstest zu unterziehen, legten einige Rollstuhlfahrer den Weg von Dresden nach Chemnitz selbstständig mit der Bahn zurück. »Inklusion heißt auch Chancengerechtigkeit in der Mobilität«, sagte Heinich. Während bei dem Thema bereits einiges erreicht worden sei, werde »auf der anderen Seite Errungenes schon wieder infrage gestellt«, fügte sie hinzu. Auf dem Chemnitzer Neumarkt wurde die Protestparade mit Musik und künstlerischen Darbietungen fortgesetzt.

Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) erklärte bei den Kundgebungen, die gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft für Menschen mit Behinderungen müsse in einer aufgeklärten, demokratischen Gesellschaft eine Selbstverständlichkeit sein. Die schwarz-rote Landesregierung Sachsens bekenne sich zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und arbeite mit einer Vielzahl von Maßnahmen an ihrer Umsetzung. Als Beispiele nannte sie die Hochschulen sowie den Kultur- und Museumsbereich. Stange betonte gleichzeitig, das Thema Barrierefreiheit betreffe fast alle Bereiche. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln