Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sinkende Kita-Beiträge

Halle. Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) macht Hoffnung auf eine günstigere Kinderbetreuung. Dank des vom Bund geplanten sogenannten Gute-Kita-Gesetzes seien sinkende Kita-Beiträge und gar Beitragsfreiheit »sehr realistische Ziele«, sagte Grimm-Benne der »Mitteldeutschen Zeitung«. Das Gesetz sieht 3,5 Milliarden Euro für alle Bundesländer bis 2021 vor. Rund 100 Millionen Euro könnten nach ersten Prognosen ab 2019 in drei Jahren nach Sachsen-Anhalt fließen. Von dem Gesetzesvorstoß sollen laut Grimm-Benne vor allem einkommensschwache Eltern profitieren.

Das geplante Gesetz aus dem Haus von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) soll unter anderem dazu beitragen, dass Eltern weniger Gebühren zahlen müssen, die Betreuungsschlüssel verbessert und Erzieher besser qualifiziert werden, auch sollen Kitas zum Beispiel mehr Sprachförderung anbieten können. In den nächsten Wochen steht die Ressortabstimmung zu den Gesetzesplänen an, das Kabinett soll das Vorhaben vor der Sommerpause auf den Weg bringen. Zu Jahresbeginn 2019 soll es in Kraft treten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln