Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizei sucht Zeugen von Überfall auf Journalisten im Eichsfeld

Hohengandern/ Nordhausen. Knapp eine Woche nach dem Überfall von zwei mutmaßlichen Rechtsradikalen auf Journalisten im Eichsfeld sucht die Polizei nun nach Zeugen des Angriffs. Die beiden Journalisten waren von den Tätern von Fretterode aus nach Hohengandern verfolgt und dort unter anderem mit einem Messer, einem Schraubenschlüssel und einem Baseballschläger attackiert worden. In Fretterode hatten die beiden Männer Aufnahmen vom Grundstück des NPD-Landesvorsitzenden Thorsten Heise gemacht. Daraufhin hatten zwei Maskierte die Journalisten verfolgt und angegriffen. Den Journalisten war es gelungen, davon Fotos zu machen. In ihrer ersten Meldung zu dem Überfall hatte die Polizei von zwei 24 Jahre alten Tatverdächtigen gesprochen, die der rechten Szene zuzuordnen seien. Nach Angaben der Anwälte der Opfer erlitt einer der beiden 26 Jahre alten Männer einen Messerstich ins Bein und der andere eine Kopfplatzwunde durch einen Schlag mit dem Schraubenschlüssel. Sie erstatteten Anzeige wegen schweren Raubes und eines versuchten Tötungsdelikts. Bei dem Überfall hatten die Angreifer Teile der Kameraausrüstung der Journalisten gestohlen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln