Werbung

Alle gesund?

Haidy Damm über die Entfristung von Postjobs

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stellen Sie sich vor, Sie brechen sich ein Bein. Das ist schmerzhaft und oftmals langwierig. Vielleicht verfolgt Sie das Pech und Sie erwischen auch noch eine der Grippewellen? Sollten Sie einen befristeten Arbeitsvertrag bei der Deutschen Post haben, könnte zu der Sorge um Ihre Gesundheit noch die Sorge um Ihren Arbeitsplatz kommen. Denn der Konzern macht laut einem vertraulichen Konzept eine Entfristung abhängig davon, ob ihre Beschäftigten in zwei Jahren mehr als 20 Tage krank waren. Oder zu langsam. Postboten dürfen demnach in drei Monaten nicht mehr als 30 Stunden länger für ihre Touren gebraucht haben als vorgesehen.

Das ist ganz normale kapitalistische Praxis? Informell gehört es längst zur Praxis in Unternehmen, Beschäftigten, die während eines befristeten Arbeitsvertrages häufig krank sind, keinen neuen Vertrag anzubieten. Kein Grund zur Aufregung also, wie der Sprecher des Konzerns kommentierte?

Im Durchschnitt sind Beschäftigte in Deutschland knapp 15 Tagen krank gemeldet - in körperlich anstrengenden Jobs entsprechend länger. Postboten haben einen solchen Job und protestierten in der Vergangenheit häufig gegen Arbeitsüberlastung, auch weil zu wenig Kolleginnen und Kollegen eingestellt werden. Statt die Arbeitsbedingungen zu verbessern, setzt die Post in einer offiziellen Vorgabe die Daumenschrauben an. Der Druck wird erhöht, sich im Zweifelsfall lieber krank zur Arbeit zu schleppen oder besser nicht zum Arzt zu gehen. Das ist nicht nur empörend, sondern gefährdet konkret die Gesundheit der Beschäftigten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen