Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Entwicklungshilfeablass

Uwe Kalbe über Drohungen, Herkunftsländer von Flüchtlingen zu bestrafen

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Politiker wie Michael Kretschmer sehen Entwicklungshilfe offenbar als Spendeneinrichtung, Bank zur Einlagerung guten Gewissens. Und wenn dann nicht Unterwürfigkeit die Antwort ist, können Mittel wieder gestrichen werden. So wird die Rücknahme geflüchteter Staatsbürger zur Währung, in der Entwicklungshilfe zu vergelten ist.

Es gibt verschiedene Gründe, warum Länder geflüchtete Staatsbürger nicht gern aufnehmen. Der einfachste ist eine unklare Identität der Personen - warum sollte ein Entwicklungsland, ein etwa von Bevölkerungswachstum, womöglich in Gestalt von Flüchtlingen, geplagter armer Staat Menschen aufnehmen, die das reiche Deutschland als zu hohe Belastung ansieht? Auch eigene Staatsbürger sind nicht willkommen, wenn es sich um potenzielle politische Gegner handelt. Oder um Leute, die Deutschland als Gefährder eingestuft hat. Staatsbürger im Ausland sind für arme Länder zudem ein Wirtschaftsfaktor und Devisenbringer, weil diese ihren zurückgebliebenen Familien materiell zu helfen versuchen. Sie sind im Ausland nützlicher als zu Hause. Deutschland, dessen Reichtum die Armut anderer Länder zur Voraussetzung hat, muss Entwicklungshilfe als Mittel gegen Spannungen und Konflikte nutzen. Es darf sie nicht mit Flüchtlingen verrechnen. Es sei denn, indem es Hilfen erhöht, wenn diese mehr werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln