Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tag der offenen Tür im Bundesrat

Mehrere Tausend Menschen haben am Sonnabend im Bundesrat und im Berliner Abgeordnetenhaus einen Blick hinter die Kulissen geworfen. Die Länderkammer und das Parlament luden zum Tag der offenen Tür und informierten über ihre Arbeit. Es herrschte »großer Andrang«, schätzungsweise 8000 Besucher kamen, teilten die Pressestellen beider Häuser mit.

Der aktuelle Bundesratspräsident, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), eröffnete den Besuchertag in der Länderkammer. In seinem Amtszimmer begrüßte er Bürger und sprach mit ihnen. Mit Blick auf die große Resonanz sagte Müller, das zeige, »dass den Bürgerinnen und Bürgern Politik nicht gleichgültig ist«.

Im nahe dem Bundesrat gelegenen Berliner Abgeordnetenhaus debattierten die Fraktionschefs im Plenarsaal über aktuelle politische Themen der Stadt. Parlamentspräsident Ralf Wieland gestattete Einblicke in sein Amtszimmer. Viele Besucher nutzten die angebotenen Führungen durch das Abgeordnetenhaus. Am Nachmittag tauschten sich Müller und Wieland in einer Diskussionsrunde im Bundesrat über das Verhältnis zwischen Bund und Ländern aus. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln